Softwarepaketierung - aus setup.exe ein MSI-Paket erstellen: Firefox / Sunbird per GPO unattended installieren

In einer Active Directory Domäne werden Programme und Patches über Gruppenrichtlinien auf die Netzwerk-Clients verteilt. Mit so genannten MSI-Paketen ist es durch entsprechende Optionen möglich, eine Software-Anwendung völlig automatisiert und unbeaufsichtigt zu installieren, ohne dass der Anwender interaktiv eingreifen muss. Im Artikel Windows XP unattended installation Teil 2. Benutzerkonten, Treiber und Programme einbinden wurde im Abschnitt "Programme bei der ersten Anmeldung automatisch installieren" genaustens erläutert, wie man eine unbeaufsichtige Installation eines MSI-Pakets durchführt.

Aber nicht jede Anwendung setzt einen MSI-Installer zur Installation ein. Prominente Beispiele sind Mozillas Firefox und Sunbird, welche eine ausführbare setup.exe anbieten. Somit ist es ohne Weiteres nicht möglich, über eine Gruppenrichtlinie das Programm im Netzwerk zu verteilen. Man ist zwar in der Lage, die Installation von Firefox oder Sunbird mit dem Schalter /S automatisiert durchzuführen, aber in Microsofts Active Directory benötigt man MSI-Paket.

# Automatisierte Installation von Mozilla Sunbird

C:\sunbird-0.9.de.win32.installer.exe /S

Wie erstellt man aus der Setup.exe nun ein MSI-Paket? Abhilfe schafft das Programm Windows Installer Wrapper Wizard (WIWW), mit dessen Hilfe man ein entsprechendes MSI-Paket erstellt, welches dann die Setup.exe mit den gewünschten Parametern aufruft uns ausführt. Das erstellte MSI-Paket kann in gewohnter Weise in das Windows Active Directory eingebunden werden.

Offizielle Webseite WIWW: http://www.vinsvision.com
Download-Seite: http://www.vinsvision.com/Downloads/tabid/57/Default.aspx

Anleitung: MSI-Paket mit WIWW erstellen

In dieser Anleitung wird nun gezeigt, wie man für Mozilla Sunbird ein MSI-Paket erstellt. Diese Anleitung ist aber problemlos auf den bekannten Mozilla Firefox übertragbar. Man startet nun den Windows Installer Wrapper Wizard (ab sofort WIWW genannt), wodurch automatisch der Wizarf gestartet wird.

Wir erstellen natürlich ein neues MSI-Paket und browsen in das gewünschte Verzeichnis. Wer das Paket über Gruppenrichtlinien eines Windows 2003 Servers verteilen möchte, der navigiert die entsprechende Netzfreigabe an:

WIWW: Neues MSI-Paket erstellen
WIWW: Neues MSI-Paket erstellen
WIWW: Speicherort auswählen
WIWW: Speicherort auswählen

Im nächsten Fenster fügen wir unsere Setup.exe hinzu. Der Dateiname wurde der Einfachheit halber von sunbird-0.9.de.win32.installer.exe in sb09.exe umbenannt. Man verwendet also die Funktion Browse und wählt die Exe-Datei aus. Im nächsten Schritt teilt man dem Installer mit, wo die Datei zu finden ist. In der Auswahlbox gibt es eine Reihe von Systemorten (C:\Programme, Startmenü, etc). Um herauszufinden, für welches Verzeichnis ein Eintrag steht, fährt man mit der Maus darüber. Es erscheint eine kleine Infobox.

In unserem Fall aktivieren wir das Häkchen bei Use[SourceDir]. Das entspricht der Installationsquelle, also dort, wo sich das MSI-Paket später befindet. Anschließend definieren wir noch den Parameter /S, so dass das Ganze folgendermaßen aussehen kann:

WIWW: Setup.exe auswählen
WIWW: Setup.exe auswählen

Was man für die Installation eingerichtet hat, muss man nun auch für die Deinstallation machen. Ansonsten lässt sich das Paket später nicht über die Gruppenrichtlinien automatisiert deinstallieren. Leider gibt es beim Mozilla-Installer keinen Paramater für die Deinstallation, den man nun angeben könnte.

Aus diesem Grund installiert man auf einem Testrechner Mozilla Sunbird und überprüft die Ordner im Installationsverzeichnis. Dort befindet sich im Ordner C:\Programme\Mozilla Sunbird\ der Unterordner Uninstall, welche eine uninst.exe enthält. Diese muss aufgerufen werden, um in Kombination mit dem Schalter /S die Software zu entfernen. Dazu wählen wir den [ProgramsFileFolder] aus und Datei Mozilla Sunbird\Uninst\uninst.exe aus:

WIWW: angaben zur Deinstallation
WIWW: angaben zur Deinstallation

Der Rest der Konfiguration ist selbsterklärend. Man hat anschließend noch die Möglichkeit, das MSI-Paket für bestimmte Betriebssystemversionen und Servicepacks oder Installations-/Deinstallationsoptionen zu beschränken:

  • WIWW: Installationsoptionen
  • WIWW: Angaben zur Installation

Nach Abschluss des WIWW-Konfigurationsassistenten wird das freigegebene Verzeichnis geprüft, in dem das MSI-Paket und die Setup.exe liegen.

Wichtig: das MSI-Paket enthält nicht die Setup.exe! Daher müssen beide Dateien im Verzeichnis vorhanden sein, da das MSI-Paket die Setup.exe aufruft.

Nun kann man das MSI-Paket problemlos in das Active Directory aufnehmen!

WIWW: Installationsverzeichnis
WIWW: Installationsverzeichnis
WIWW: MSI-Paket in der Softwareverteilung des AD
WIWW: MSI-Paket in der Softwareverteilung des AD