Diebstahl-Schutz für Smartphones: wie man sein verlorenes Handy wiederfindet

Ob Diebstahl oder einfach nur Verloren: der Verlust eines Smartphones ist immer ärgerlich. Smartphones sind nicht gerade billig, enthalten sehr persönliche und intime Daten und die Neueinrichtung macht enorme Arbeit. Ist das Smartphone in die Hände Dritter geraten, kann man es eigentlich schon abschreiben, denn Ehrlichkeit unter den Findern findet man heutzutage selten.

Daher kommt bei vielen der erste Gedanke: Wie bekomme ich mein gestohlenes Handy wieder? Im Netz findet man zu diesem Thema viele Information über die nachträgliche Ortung (IMEI, GPS usw.) und so genannten Anti-Diebstahl-Apps, die heimlich Standort-Daten an den Besitzer schicken und somit den Täter stellen können. Diese Versprechen wecken beim Anwender die Hoffnung, sein Smartphone wiederzubekommen, was aber leider nicht immer zutrifft. Eine 100%ige Garantie, sein Smartphone nach Verlust zu orten und wiederzubekommen, gibt es nicht. Im Gegenteil: ohne präventive und teilweise tiefgreifende Eingriffe ins System kann der Dieb das Gerät problemlos zurücksetzen und für eigene Zwecke nutzen.

Anti-Diebstahl-Schutz für Smartphones - Wie kann ich mein Handy nachträglich orten?

Aufgrund persönlicher Erfahrungen mit gestohlenen Smartphones beschäftigt sich der folgende Artikel mit den Themen Prävention, Diebstahl-Schutz undOrtung von Smartphones. Wir gehen konkret darauf ein, welche Möglichkeiten bei den drei großen Ökosystemen Android, iPhone und Windows Phone vorhanden sind. Nicht nur theoretische Informationen werden aufgelistet, sondern es wird ein Praxis-Szenario (Verlust) nachgestellt und versucht, die Geräte zu orten.

Dieser Artikel ist Teil der folgenden Artikelserie:

1. Hauptartikel: Diebstahl-Schutz für Smartphones

2. Standardschutz der drei Ökosysteme
2.1 Android 4 Smartphone-Ortung, Sperrung, Löschung mit Boardmitteln
2.2 iPhone (coming soon...)
2.3 Windows Phone (coming soon...)

3. Schutz mit modifiziertem Android
3.1 Vorbereitung: Smartphone rooten, Vollbackup erstellen, ClockWorkMod

4. Anti-Diebstahl-App 
4.1 Cerberus Anti-Theft
4.2 Cerberus im Praxistest - Diebstahlszenario

Handy verloren: Datenschutz, Gerätesperre oder Wiederfinden/Ortung

Der unerwünschte Fall ist eingetreten und das Smartphone ist nicht mehr auffindbar. Jetzt gibt es zusammengefasst drei Stufen. Datenschutz, Gerätesperre und Wiederfinden/Ortung.

Stufe 1 "Datenschutz": Prävention durch Sicherheitsvorkehrungen am Smartphone

Der wichtigste Aspekt ist der Schutz der eigenen Daten und hier muss man präventiv vorgehen, sprich die Sicherheitsvorkehrungen vor dem Verlust vornehmen. Gemeint ist damit, dass der Zugriff für Fremde nicht möglich ist, indem das Smartphone Passwort-, PIN-geschützt und verschlüsselt ist. Somit ist gewährleistet, dass nach Verlust des Smartphones niemand auf die Daten bzw. das Konto zugreifen oder auf Kosten des Besitzers telefonieren kann.

Schutzmaßnahme 1 - Persönliche Daten vor Zugriff schützen

Unabhängig von den in diesem Artikel vorgestellten Möglichkeiten zur Ortung des Smartphones oder das nachträgliche Löschen/Sperren ist dieser Punkt enorm wichtig und es wird jedem dringend empfohlen, sein Smartphone präventiv zu schützen. Ein Dieb kann beispielsweise das Smartphone ohne Verbindung zur Außenwelt betreiben (dann ist keine Remote Sperrung möglich) und unbemerkt auf die Daten zugreifen (bspw. per PC) oder die SIM-Karte in ein anderes Smartphone stecken und auf Kosten des Besitzers telefonieren. Folgende Sicherheitsmaßnahmen sind zu empfehlen:

  • Geräte-Passwort: oder alternativ Mustersperre. Ist das Gerätepasswort gesetzt, muss der Dieb das Gerät neu aufsetzen. Unbefugtes Telefonieren auf Kosten des Besitzers oder der Zugriff auf Mailkonten, Facebook & Co. wird verhindert. Hinzu kommt der Zeitgewinn, denn ein Smartphone lässt sich ohne Passworteingabe nur mit einer bestimmten Tastenkombination herunterfahren bzw. zurücksetzen. Kostbare Zeit, um das Smartphone zu orten, die SIM-Karte zu sperren oder Passwörter zu ändern.
  • SIM-Karten PIN: maximal drei Versuche hat der Dieb, um die SIM-Karte zu entsperren. Diese PIN sollte unbedingt gesetzt sein, da der Dieb ansonsten die SIM-Karte in ein anderes Handy einlegen und nutzen kann.
  • Verschlüsselung: wird das Smartphone an den PC angeschlossen, verhält es sich in den meisten Fällen wie ein USB-Stick und der Zugriff auf Bilder, Dokumente und Videos ist problemlos möglich. Ohne Verschlüsselung ist auch keine Eingabe des Passwortes erforderlich, da die Daten unverschlüsselt auf dem Telefonspeicher liegen. Ist das Gerät verschlüsselt, ist dies nicht mehr möglich. Erst nach Eingabe des Gerätepasswortes ist der Zugriff auf die Daten möglich.

Mit diesen Sicherheitsvorkehrungen kann man sich erst einmal ruhig zurücklehnen. In der Regel wird ein Dieb das Smartphone schnellstmöglich ausschalten, um nicht durch eine Ortung entdeckt zu werden. Wer bei Verlust/Diebstahl auf Nummer sicher gehen möchte, sollte zusätzlich seine SIM-Karte sperren lassen und seine auf dem Smartphone verwendeten Passwörter (E-Mail-Konto, Google-Konto, Facebook usw.) ändern.

Stufe 2 "Gerätesperre": Smartphone für Dritte unbrauchbar machen

Ähnlich wie Stufe 1 bringt zwar die Gerätesperre das Smartphone nicht zurück zum Besitzer. Aber etwas Genugtuung hat man, wenn der Dieb das gestohlene Smartphone nicht mehr benutzen kann. Alle drei großen Ökosysteme bieten es an, dass ein Smartphone nicht neu eingerichtet werden kann, wenn es vom Besitzer nicht freigegegen wurde. Nach einem Factory Reset (Werkseinstellungen) ist zwingend die Eingabe des zuvor genutzten Benutzeraccounts (Google-, Apple- oder Microsoft-Konto) erforderlich. Ohne dieses kann der Dieb das Smartphone nicht erneut einrichten, es ist quasi unbrauchbar.

Schutzmaßnahme 2 - Neuinstallation verhindern, Gerätesperre

Bei Android-Smartphones lässt sich diese Funktion ab Version 5 einrichten. (Link, Link 2). Bei Apple lautet die Funktion Find My iPhone und steht ab iOS 8 zur Verfügung. Bei einigen, leider nicht allen Windows Phones, wird die Funktion Find my Phone aktiviert.

Stufe 3 "Ortung": Smartphone nach Verlust wiederfinden

Ok, Sicherheit und Gerätesperre sind unabdingbar und man kann den Dieb/Finder etwas ärgern, aber eigentlich möchte ich mein verlorenes Smartphone wieder in meinen Händen halten. Jetzt kommt Stufe 3, die Königsdisziplin: Ortung des Smartphones. Wer sein Smartphone lediglich verlegt hat und nicht mehr weiß, ob es in der heimischen Wohnung, der letzten Bar oder der Fußball-Kabine liegt, hat leichtes Spiel, denn jedes Ökosystem bietet die Ortung via Browser an. Googles Gerätemanager, Apples Find My iPhone oder Microsofts Find my Phone sind Standard-Apps, mit denen man sich die ungefähre Position des Smartphones anzeigen lassen kann.

Schutzmaßnahme 3 - Smartphone orten, Dieb stellen, Gerät wiederfinden

Hat das Smartphone ein unehrlicher Finder in seine Hände bekommen, wird es wesentlich schwieriger (in den meisten Fällen leider unmöglich) das Handy zu orten. Bei Android Smartphones reicht ein einfacher Factory Reset aus, so dass das Smartphone nicht mehr mit dem Google-Konto verbunden und somit die Ortung nicht mehr möglich ist. Hier bleibt lediglich die Gerätesperre, die uns aber bei der Ortung und Wiederbeschaffung nicht weiterhilft. Dasselbe Prinzip gilt auch für Apple und Microsoft.

Was bleibt sind so genannte Anti-Theft-Apps, sprich Apps für den Diebstahl-Schutz. Unter Android hat die Cerberus-App einen guten Ruf, da sie für den Dieb schwer zu entdecken und in Kombination mit einem gerooteten Smartphone (Stichwort Cyanogen-ROM) tief im System verankert ist und einen Factory Reset überlebt. Wird das Smartphone erneut aktiviert, sendet Cerberus heimlich Standort-Daten an den Besitzer. Eine vielversprechende Möglichkeit, sein Handy wiederzubekommen, auf die wir im Laufe dieses Artikels genauer eingehen werden.

IMEI-Nummer zur Ortung nicht nützlich

Die IMEI ("International Mobile Equipment Identitiy") ist eine in der Theorie eindeutige Nummer, die jedem Smartphone zugewiesen ist. Darüber soll sich jedes Smartphone exakt identifizieren lassen. Ähnlich ist es bei Netzwerkkarten in einem PC: hier gibt es eine eindeutige MAC-Adresse. In der Regel steht die IMEI auf der Geräteverpackung oder lässt sich mit der Rufnummer *#06# anzeigen.

Leider ist die Gesetzgebung in Deutschland für die Handy-Ortung per IMEI-Nummer für den Besitzer schlecht geregelt. Zwar kann man für das gestohlene Smartphone eine Anzeige bei der Polizei aufgeben, in der man die IMEI-Nummer angibt, aber es erfolgt keine Ortung durch die Polizei. Nur im Falle, dass die Ortung des gestohlenen Smartphones zur Auflösung eines schweren Verbrechens beihilft, eröffnet die Polizei die IMEI-Ortung. In allen anderen Fällen muss der Besitzer hoffen, dass bei der nächsten Razzia das gestohlene und bei der Polizei registrierte Handy gefunden wird. Die Wahrscheinlichkeit ist aber sehr gering.

IMEI-Ortung durch den Provider?

Und was ist mit den Providern Vodafone, Telekom, O2 und ePlus? Schließlich wählen sich die Smartphones mit der eindeutigen IMEI in ihre Mobilfunknetze ein und sind den Providern bekannt. Auch hier hat man schlechte Chancen und das hat mehrere Gründe. Zum einen müssten sich die Provider untereinander austauschen, was sie nur ungern tun. Wer also eine SIM-Karte aus dem Vodafone-Netz besitzt und nach dem Diebstahl Vodafone auffordert, die IMEI zu sperren, würde das gestohlene Smartphone nur für das D2-Netz sperren. Der Dieb könnte das gestohlene Smartphone problemlos im D1, O2 und ePlus betreiben.

IMEI-Listen pro Provider (D1, D2, O2, ePlus)
Die IMEI wird bei jedem Provider separat gespeichert. Ein Austausch unter den
Providern gibt es nicht, so dass eine IMEI immer nur bei seinem Provider gesperrt werden kann.

Zum anderen sind die IMEI-Nummern nicht eindeutig, wie es zu erwarten wäre. Letztendlich wird die IMEI in das Gerät einprogrammiert und was die Hersteller dort eintragen, bleibt ihnen überlassen. Es gibt keine zentrale Vergabestelle von IMEI-Nummern, die ähnlich bei IP-Adressen dafür sorgt, dass eine IMEI-Nummer garantiert eindeutig ist. Außerdem können Diebe die IMEI (mit etwas Aufwand) manipulieren. All diese Punkte sorgen dafür, dass laut Angabe der Mobilfunk-Provider bis zu 10% aller IMEI-Nummern mehrfach vorkommen. Dieser Aspekt ist unter anderem ein Grund, warum O2 seinen Service zur Sperrung über die IMEI abgeschafft hat. Letztendlich wurden zu viele Smartphones fälschlicherweise gesperrt. Neben den mehrfach vorkommenen IMEI-Nummern waren Falschangaben und Zahlendreher die Gründe hierfür.

Fassen wir das Kapitel IMEI-Ortung zusammen:

  • Die Polizei hat die technischen Mittel zur Handy-Ortung, wird aber nur bei schweren Verbrechen aktiv
  • Die Mobilfunk-Provider pflegen keinen Austausch der IMEI-Listen. Eine Sperrung der IMEI wäre also nur in einem der vier deutschen Netze wirksam
  • In der Praxis ist die IMEI nicht eindeutig. Dadurch und durch Falschangaben in der Vergangenheit wurde die IMEI-Sperrung abgeschafft
  • Die IMEI-Nummer ist letztendlich nur der Beweis, dass man der Besitzer des Smartphones ist
  • Eine Ortung über die IMEI-Nummer ist in der Realität für den Privatmann nicht möglich

Anti-Theft-Mechanismen bei Android, iPhone und Windows Phone

Schauen wir uns den Diebstahl-Schutz der drei Ökosysteme Android, iPhone und Windows Phone an. Welche Möglichkeiten zur Ortung werden standardmäßig angeboten, welchen Schutz bieten diese und machen zusätzliche Apps zum Diebstahlschutz Sinn? Vorweg gesagt bieten sowohl Android, iPhone und Windows Phone von Haus aus eine browserbasierte Ortung und Sperrung des Smartphones an. 

Ortung für Android

Google verwaltet die Android-Geräte im Play Store (play.google.com). Den Android Gerätemanager findet man, indem man auf das Icon für Einstellungen klickt. Anschließend findet man dort sein aktuell verwendetes Smartphone. Solange das Smartphone mit dem Google-Konto verbunden und es online ist (Internet-Verbindung, GPS), kann der Besitzer das Smartphone orten, es Klingeln lassen oder sogar aus der Ferne sperren lassen.

Android Gerätemanager in Google Play
Sein Android-Smartphone wird in Googles Play Store verwaltet
Google weist darauf hin, dass bei Diebstahl eine Anzeige bei der Polizei erfolgen soll
Google weist darauf hin, dass bei einem Diebstahl die Polizei zu verständigen ist
Ortung in Google Maps
Relativ genau wird der Standort des Android-Smartphones in den Google Maps Karten angezeigt

Die Betonung liegt auf "solange das Google Konto verbunden ist", denn loggt sich der Finder mit einem anderen Google Konto an, ist die Ortung nicht mehr möglich. Und hier liegt die größte Schwachstelle des Android Gerätemanagers, denn jeder Dieb wird zuerst das Gerät zurücksetzen und sich mit einem anderen Google Konto anmelden. Aus diesem Grund ist der Android Gerätemanager nur dann nützlich, wenn man sein Smartphone nur verlegt oder es ein ehrlicher Finder gefunden hat.

Hinweis: weitere Informationen zur Remote Ortung, Sperrung und Löschung eines Android 4 Smartphones (am Beispiel eines Samsung Galaxy S3 mini) findet man hier.

Ab Android 5.0 kann man ein Gerät zwar auf Werkseinstellungen zurücksetzen (factory reset), aber nicht mehr ohne Eingabe des zuvor konfigurierten Google Accounts aktivieren:

Sie können Ihr Gerät so einrichten, dass andere Personen daran gehindert werden, es zu nutzen, nachdem es ohne Ihre Erlaubnis auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wurde. Wenn Ihr Gerät zum Beispiel verloren geht, gestohlen wird oder die Daten darauf gelöscht werden, kann es nur von jemandem verwendet werden, der über Ihr Google-Konto oder die Informationen zur Aufhebung der Displaysperre verfügt.

siehe Google Answers Nexus

CynogenMOD Diebstahlschutz

Wer ein mit CyanogenMOD gerootetes Smartphone besitzt, der kann sich ein Cyanogen Account (Link) anlegen. Die Entwickler haben eine sichere Möglichkeit implementiert, um das Smartphone zu orten und aus der Ferne zu sperren. Weitere Informationen findet man auf AndroidPit und Heise.de.

Anti-Theft-App Cerberus und Avast!

Die wohl bekanntesten und besten Anti-Diebstahl-Apps für Android sind Cerberus Anti-Thef und Avast! Anti-Theft. Obwohl Cerberus nicht kostenlos ist und einen einmaligen Obolus erwartet, genießt diese App einen sehr guten Ruf, da es sehr viele Funktionen zur Ortung des Smartphones anbietet. In Kombination mit CyanogenMOD lässt es sich als System-App installieren, übersteht dadurch einen Factory Reset und durch die zusätzliche Versteck-Funktion wird der "Otto-Normal-Dieb" gar nicht bemerken, dass eine Anti-Diebstahl-App im Hintergrund läuft.

Cerberus - Avast!
Anti-Diebstahl-Apps für Android:
Cerberus und Avast!

Beide Apps sind als zusätzliche Schutzmaßnahme für Android empfehlenswert. Warum diese Apps auch keinen 100%igen Schutz bieten, findet man Ende dieses Artikels.

Praxistest für Android-Smartphones folgt demnächst...
Demnächst folgt ein Praxistest, ob Android-Smartphones nach einem Diebstahl geortet werden können und wie wirksam die hier genannten Schutzmaßnahmen sind.

Ortung für Apple iPhone

Bei Apple verwaltet der Anwender sein iPhone bequem mittels Webbrowser unter www.icloud.com. Einmal eingeloggt findet man seine iPhones unter "iPhone finden".

icloud.com iPhone Suchen
Unter iCloud.com bietet Apple die Funktion "iPhone Suche" an
Ortung, Sperrung und Löschen des iPhones
Nach Eingabe des Passwortes wird das iPhone in der Karte geortet und angezeigt

Apple's Funktion "Mein iPhone suchen" bietet nicht nur an, sein iPhone orten und sperren zu lassen, sondern es verhindert gleichzeitig, dass ein gefundenes oder gestohlenes Smartphone wieder aktiviert werden kann. Erst mit Eingabe des Passworts des zuvor genutzten Apple-Accounts ist dies möglich (siehe Apple Find My iPhone).

Mein iPhone finden in den Einstellungen von iOS 9
Gerätesperre: mit mein iPhone suchen können Finder das iPhone nicht
erneut aktivieren. Nur mit dem zuvor verwendeten Apple-Konto ist dies möglich.
Siehe: Einstellungen - iCloud  - Mein iPhone suchen

Versucht der Dieb, das iPhone mit einem anderen Konto zu aktivieren, bekommt er folgende Bilder zu Gesicht:

E-Mail: Lost mode ist aktiv
E-Mail-Benachrichtigung, dass das iPhone als gestohlen gemeldet wurde
Verlustmeldung auf dem iPhone
Verlustmeldung auf dem iPhone oder iPad
Keine erneute Installation im Lost Mode
Wenn der Dieb das iPhone erneut aktivieren will, schützt der Lost Modus vor der erneuten Aktivierung. Eingabe des alten Passworts ist erforderlich

Praxistest für iPhones folgt demnächst...
Demnächst folgt ein Praxistest, ob ein iPhone nach einem Diebstahl geortet werden und wie wirksam Apples Schutzmaßnahmen sind.

Ortung für Microsoft Windows Phone

Besitzer eines Windows Phone besuchen die Seite account.microsoft.com, um ihr Smartphone zu orten. Diese Url ist vielleicht etwas schwer zu merken, da Microsofts Cloud-Dienste unter www.live.com oder www.outlook.com zu finden sind. Hier hätte man es analog zu Apple an zentraler Stelle vereinheitlichen sollen.

Microsoft Windows Phone Verwaltung
Unter account.microsoft.com werden die Windows Phones verwaltet
Handy finden Funktion
Unter Ihre Geräte findet man die Funktion "Handy finden"
Ortung, Löschen und Sperren des Windows Phonw
Ähnlich wie bei Google wird das Smartphone in den BING Karten angezeigt. Auch Löschen und Sperren des Smartphones wird angeboten

Smartphone-Ortung: den 100%igen Schutz gegen Diebstahl gibt es nicht

Es gibt die Tools, die das Orten des Smartphones ermöglichen. Seien es die hauseigenen Tools von Google, Windows und Apple oder die zahlreichen Anti-Theft-Apps wie Cerberus, die nicht nur Funktionen wie die Ortung via GPS ermöglichen, sondern auch mit zusätzlichen Features wie SMS-Benachrichtigung, automatische Foto- und Videofunktion oder eine Remote-Sperrung punkten. So gut solche Apps auch programmiert sind und sie tief im System versteckt sind, sie können keine 100%ige Garantie bieten, dass der Besitzer sein Smartphone wieder bekommt.

Ortung im Hochhaus gestaltet sich als schwierig
Smartphone ist geortet. Aber in welcher Wohung befindet es sich nun?
Die Polizei wird sicherlich nicht alle Anwohner befragen.

In einer Großstadt und Ballungszentren stellt sich die Ortung als schwierig heraus, da die GPS-Ortung immer nur einen ungefähren Standort ermittelt. In Gegenden, in denen sich Haus an Haus aneinanderreiht, kann man die konkrete Wohnung bzw. den Aufenthaltsort des Diebes nicht sicher ausfindig machen. Problematisch wird es vorallem in Hochhäusern. Hier muss man Geduld haben und warten, bis der Dieb mit dem gestohlenen Handy die Tür verlässt.

Cerberus als System-App verhindert nicht die Deinstallation

Das wohl größte Problem ist, dass nach Verlust des Smartphones der Finder/Dieb versucht, das Smartphone vollständig zurückzusetzen. Das gilt nicht nur für Daten, sondern auch für Anti-Theft-Apps wie Cerberus. Wird das Smartphone auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt, werden alle installierten Apps gelöscht und somit auch die Anti-Diebstahl-Funktion. Noch einfacher ist es mit den hauseigenen Ortungs-Tools: meldet man sich im Smartphone mit einem anderen Konto an, ist die Ortung für den Besitzer nicht mehr möglich. Das Smartphone gehört nun (in)offiziell jemand anderem.

Aus diesem Grund wird die Installation von Cerberus als System-App empfohlen, welches aber ein gerootetes Android voraussetzt.

Wenn Ihr Gerät gerootet ist können Sie Cerberus als Systemanwendung installieren. Dadurch erhalten Sie viele zusätzliche Möglichkeiten, wie z.B. den vollständigen Deinstallationsschutz (Cerberus wird dann auch einen Werksreset überstehen) und das automatische Aktivieren des GPS, wenn die Geräteverfolgung gestartet wird.

Quelle: www.cerberus.com/hilfe

Hierdurch wird der Anschein geweckt, dass es unmöglich ist, Cerberus zu deinstallieren. Auch nach einem Werksreset agiert Cerberus im Hintergrund weiter und sendet fleißig Standort-Daten an den alten Besitzer weiter. Das stimmt auch für einen Werksreset. Trotzdem hat man immer die Möglichkeit, auch System-Apps zu löschen, indem man das Smartphone mit einem neuen/alten ROM flasht.

Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht. Vereinfacht gesagt ist das ROM die Firmware des Smartphones, sprich ein geschützter Bereich, der alle grundlegenden Daten, Apps (bspw. Google Play Store), Betriebssystem usw. Zusätzlich gibt es den "normalen" Telefonspeicher, auf dem der Anwender Daten speichert und Apps installiert. Diese können problemlos deinstalliert werden. System-Apps aus dem ROM hingegen nicht. Weitere Informationen zum Thema ROM findet man auf Android Wiki.

Um dieses Prinzip zu verdeutlichen, schauen wir uns die folgenden Grafiken an. Bei einer normalen Installation von Cerberus, sprich auf einem nicht gerooteten Smartphone, landet die App im Telefonspeicher des Smartphones. Cerberus befindet sich im gleichen Bereich wie die vom Benutzer gespeicherten Daten oder installierten Apps. Führt der Anwender nun einen Factory Reset (Werkseinstellungen) durch, werden alle freien Bereiche des Telefonspeichers und somit auch die Cerberus App gelöscht. Nur das vorinstallierte ROM mit seinen System-Apps "überlebt" den Factory Reset.

Cerberus als normale Installation überlebt den Factory Reset nicht

Hat man sein Smartphone gerootet, beispielsweise mittels CyanogenMOD, so lässt sich Cerberus als System-App installieren. Die Installation erfolgt also nicht im freien Bereich des Telefonspeichers, sondern die App wird Teil des ROM. Wird ein Factory Reset durchgeführt, bleiben die System-Apps im ROM inkl. der Cerberus bestehen, so dass diese weiterhin ihren Dienst vollrichtet.

Cerberus als System-App - Mehr Sicherheit, da Factory Reset die App umbeschadet lässt

Leider ist auch eine Deinstallation von Cerberus als System-App. Wer ein Smartphone rooten kann, um Cerberus als System-App zu installieren, der kann das gerootete Smartphone auch dazu nutzen, die System-Apps zu deinstallieren. Die einfachste Methode ist, das Smartphone erneut zu flashen. Durch das Aufspielen eines neuen ROM (bspw. das originale und vom Hersteller ausgelieferte Stock-ROM) wird auch der System-Bereich überschrieben und somit auch Cerberus entfernt. 

Flash des Smartphones (bspw. CyanogenMOD) löscht auch System-Apps

Quellen

Android

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.avast.android.at_play&hl=de
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.lsdroid.cerberus&hl=de
https://www.cerberusapp.com/hilfe.php
https://support.google.com/nexus/answer/6172890?hl=de
https://www.windowsphone.com/en-US/how-to/wp8/settings-and-personalization/protect-my-phone
http://www.cyanogenmod.org/blog/cyanogenmod-account
http://www.pocketpc.ch/samsung-galaxy-note-2-root-und-rom/180623-anti-diebstahl-app-sogar-werksreset-ueberlebt.html
https://support.google.com/accounts/answer/3265955?hl=de
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Finale-CyanogenMod-Version-ortet-verschwundene-Smartphones-1965340.html 
https://www.androidpit.de/cyanogenmod-account 

iPhone

https://discussions.apple.com/thread/5905459?tstart=0
https://www.quora.com/Is-it-possible-to-track-a-stolen-iPhone-even-after-it-has-been-reset
http://www.apple.com/icloud/find-my-iphone.html
https://itunes.apple.com/gb/app/find-my-iphone/id376101648?mt=8
https://itunes.apple.com/de/app/prey-anti-theft-security-tracking/id456755037?mt=8

Windows Phone

https://www.microsoft.com/en-us/store/apps/impala7/9nblggh0b0zx
http://windows.microsoft.com/en-us/windows/find-lost-phone

https://blogs.windows.com/devices/2013/11/12/nokia-lumia-lost-stolen/