Infos, Bilder, Benchmarks zur Radeon HD 2900 GT

Man nehme einen teueren High-End-Grafikchip, spart ein wenig Technik ein, beschränkt die Leistungsfähigkeit und bietet diesen Grafikchip für einen günstigen Preis an. So könnte man die Entstehung der Radeon HD 2900 GT beschreiben, welche sich unterhalb der Leistungsklasse des ehemaligen Flagschiffes Radeon HD 2900 XT ansiedelt. Ziel aus Sicht der AMD/ATI-Marketingstrategen ist es, die klaffende Lücke zwischen der teuren High-End-Karte Radeon HD 2900 XT und den Mainstream-Modellen (Radeon HD 2600) zu schließen.

AMD/ATI Radeon HD 2900 GT (R600) Logo

Zeitgleich wurde die etwas schnellere Radeon HD 2900 Pro veröffentlicht, welche sich in der Radeon HD 29xx-Serie hinter der Radeon HD 2900 XT auf Platz 2 wiederfindet.

AMD/ATI Radeon HD 2900 GT - Family

Letztendlich handelt es sich bei der Radeon HD 2900 GT um eine abgespeckte Version der Radeon HD 2900 XT, welche sich aufgrund des günstigen Preises sehr beliebt gemacht hat. Viele Anwender haben ihre Systeme mit ein wenig Geld aufgerüstet, was dieser Artikel zeigt: www.pc-erfahrung.de/grafikkarte/vga-anleitungen/ati-radeon-hd2900gt-review.html

Technische Details der Radeon HD 2900 GT

Wie bereits angesprochen basiert die Radeon HD 2900 GT auf der Technik der Radeon HD 2900 XT. Aus diesem Grund ist es auch nicht verwunderlich, dass sie auf dem Codenamen R600 hört. Der R600-Grafikchip wird in der 80nm-Technologie (0,08µm) hergestellt und besteht aus rund 700 Millionen Transistoren. Von diesen 700 Millionen Transistoren sind aber wahrscheinlich ein großer Teil inaktiv, da AMD/ATI aus Kostengründen einen Teil der Architektur deaktiviert hat. Es kann aber auch wahrscheinlich, dass man bei der Produktion die qualitativ schlechteren Chips, welche die Qualitätstests der Radeon HD 2900 XT nicht bestanden haben, in Form der GT-Variante doch noch ihren Käufer finden. Somit steigt die Ausbeute und es landen weniger Chips in der Mülltonne.

AMD/ATI Radeon HD 2900 GT (R600) Referenzdesign
AMD/ATI Radeon HD 2900 GT (R600) Referenzdesign

Der gravierendste Einschnitt bei der Radeon HD 2900 GT wurde bei der Shaderarchitektur vorgenommen: hier wurden 80 der insgesamt 320 Streamprozessoren deaktiviert, so dass die Radeon HD 2900 GT 240 Streamprozessoren besitzt. Im Vergleich zur Mainstream-Radeon HD 2600 ist das immer noch die doppelte Menge, aber alles in allem ein große Einschnitt. Gerade in shaderlastigen 3D-Spielen verliert die Radeon HD 2900 GT wichtige Rechenkraft.

Des Weiteren wird die Radeon HD 2900 GT niedriger als die Radeon HD 2900 XT getaktet. Der Chiptakt wurde von 740 auf 600 MHz heruntergesetzt. Der Speichertakt beträgt effektive 2000 MHz DDR. Was auf der einen Seite als Nachteil gesehen wird, ist auf der anderen Seite ein Vorteil, denn die Radeon HD 2900 GT bietet ein gutes Overlocking-Potential.

Radeon
HD 2900 XT (DDR4)
Radeon
HD 2900 XT (DDR3)
Radeon
HD 2900 Pro
Radeon
HD 2900 GT
Radeon
HD 2600 XT (DDR4)
Radeon
HD 2400 XT
Geforce
8800 GTX
Geforce
8800 GTS
Geforce
8600 GTS
Codename R600 R600 R600R600RV630 RV610 G80 G80 G84
Herstellung 80nm 80nm 80nm80nm65nm 65nm 90nm 90nm 80nm
Transistoren 700 Mio. 700 Mio. 700 Mio.700 Mio.390 Mio. 180 Mio. 681 Mio. 681 Mio. 289 Mio.
Chiptakt 740 MHz 740 MHz 600 MHz600 MHz800 MHz 700 MHz 575 MHz 500 MHz 675 MHz
Shader-Takt 740 MHz 740 MHz 600 MHz600 MHz800 MHz 700 MHz 1350 MHz 1200 MHz 1400 MHz
Stream-Prozessoren 320 320 320240120 40 128 96 32
Speichertakt 1656 MHz DDR 2000 MHz DDR 1600 MHz DDR1600 MHz DDR2200 MHz DDR 1600 MHz DDR 1800 MHz DDR 1600 MHz DDR 2000 MHz DDR
Speicher Interface 512 Bit 512 Bit 512 Bit256 Bit128 Bit 64 Bit 384 Bit 320 Bit 128 Bit
Speichergröße 1024 MB 512 MB 512 MB256 MB256 MB 256 MB 768 MB 640 MB 256 MB
Grafikbus PCIe PCIe PCIePCIeAGP/PCIe AGP/PCIe PCIe PCIe PCIe

Viel dramatischer als die niedrigen Taktraten ist die Halbierung des Speicherinterfaces von 512 auf 256 Bit. Ein 256 Bit-Interface ist zwar vollkommen ausreichend, aber das 512 Bit-Interface hat die Radeon HD 2900 XT von den anderen High-End-Modelle hervorgehoben und zu dem gemacht, was sie ist.

AMD/ATI Radeon HD 2900 GT (R600) Club3D
AMD/ATI Radeon HD 2900 GT (R600) Club3D

HD-Videocodec

Der Videoprozessor des R600-Chips unterstützt eine vollständige Beschleunigung von HD-Videocodecs wie dem h.264-Verfahren. Auf vorherigen Systemen musste der Hauptprozessor das Rendern von solchen Codecs verwendet werden. Diesen Teil übernimmt nun der R600-Chip. Anders wie bei der Radeon HD 2600 und Radeon HD 2400 wurde bei der Radeon HD 2900 auf den Unified Video Codec verzeichtet, sondern nur der H.264-Codec integriert. Somit muss die CPU die erste "Entropy-Decode-Stufe" weiterhin berechnen.

Tessellation-Einheit

ATI/AMD hat bei der Radeon HD 2900 bereits Technik integriert, welche erst in Zukunft zwingend vorausgesetzt wird. Die Tessellation-Einheit ist ein Bestandteil aus Direct3D 11 und dafür zuständig, die Berechnung von Polygonen (Dreieck, Viereck, etc) zu optimieren. Im Prinzip teilt die Tessellation-Einheit großes Polygon in mehrere kleine Polygone auf. Somit erhält der Gegenstand eine feinere Struktur, was folgende Abbildung verdeutlicht:

Prinzip von Tessellation bei der Radeon HD 2900
Prinzip von Tessellation bei der Radeon HD 2900

Ansonsten ist die Radeon HD 2900 GT identisch zu den anderen Modellen der Radeon HD 2900-Serie. Direct 3D 10.1, Smartshader 4.0, OpenGL 2.0 lauten die wichtigsten, noch erwähnenswerten Informationen.

ATI Radeon HD 2900 GT in der Übersicht

  • Erschienen: Oktober 2007
  • Codename: R600
  • Transistoren: 700 Mio.
  • Chiptakt: 600 MHz
  • Shadertakt: 600 MHz
  • Speichertakt: 1600 MHz DDR
  • Stream-Prozessoren: 64 (5D) = 320
  • Shader-Version: 4.0
  • Direct X Version: 10
  • Speicherinterface: 256 Bit
  • Speichergröße: 256 MB DDR-3
  • Grafikbus: PCIe
  • Unified-Shader-Architektur (USA)
  • H.264-Codec

Benchmarks zur ATI Radeon HD 2900 GT

Call of Duty 4 – 1280x1024

Radeon HD 3870 73 FPS
Radeon HD 2900 XT 64 FPS
Radeon HD 2900 Pro50 FPS
Radeon HD 2900 GT 40 FPS
Radeon X1950 Pro 35 FPS

In Call of Duty 4 muss sich die die kleine Radeon HD 2900 GT den größeren Modellen geschlagen geben. Die Radeon HD 2900 XT schafft eine 50% höhere Leistung, was ein deutliches Ergebnis ist. Die Pro-Variante hat hier schon deutlich mehr Leistung.

Crysis – 1280x1024

Radeon HD 3870 24 FPS
Radeon HD 2900 XT 26FPS
Radeon HD 2900 Pro22 FPS
Radeon HD 2900 GT 17 FPS
Radeon X1950 Pro 10 FPS

In Crysis ein ähnliches Bild: die Radeon HD 2900 GT kann sich nicht gegen die Konkurrenz behaupten. Trotzdem verfügt sie über genügend Leistung, wenn man den günstigen Preis im Hinterkopf hat.

Overview

  • 700 million transistors on 80nm HS fabrication process
  • 256-bit 8 memory interface
  • Ring Bus Memory Controller
    • Fully distributed design with 1024-bit internal ring bus for memory reads and writes
    • Optimized for high performance HDR (High Dynamic Range) rendering at high display resolutions
  • Unified Superscalar Shader Architecture
    •   240 stream processing units
      • Dynamic load balancing and resource allocation for vertex, geometry, and pixel shaders
      • Common instruction set and texture unit access supported for all types of shaders
      • Dedicated branch execution units and texture address processors
    • 128-bit floating point precision for all operations
    • Command processor for reduced CPU overhead
    • Shader instruction and constant caches
    • Up to 80 texture fetches per clock cycle
    • Up to 128 textures per pixel
    • Fully associative multi-level texture cache design
    • DXTC and 3Dc+ texture compression
    • High resolution texture support (up to 8192 x 8192)
    • Fully associative texture Z/stencil cache designs
    • Double-sided hierarchical Z/stencil buffer
    • Early Z test, Re-Z, Z Range optimization, and Fast Z Clear
    • Lossless Z & stencil compression (up to 128:1)
    • Lossless color compression (up to 8:1)
    • 8 render targets (MRTs) with anti-aliasing support
    • Physics processing support
  • Full support for Microsoft® DirectX® 10.0
    • Shader Model 4.0
    • Geometry Shaders
    • Stream Output
    • Integer and Bitwise Operations
    • Alpha to Coverage
    • Constant Buffers
    • State Objects
    • Texture Arrays
  • Dynamic Geometry Acceleration
    • High performance vertex cache
    • Programmable tessellation unit
    • Accelerated geometry shader path for geometry amplification
    • Memory read/write cache for improved stream output performance
  • Anti-aliasing features
    • Multi-sample anti-aliasing (up to 8 samples per pixel)
    • Up to 24x Custom Filter Anti-Aliasing (CFAA) for improved quality
    • Adaptive super-sampling and multi-sampling
    • Temporal anti-aliasing
    • Gamma correct
    • Super AA (CrossFire™ configurations only)
    • All anti-aliasing features compatible with HDR rendering
  • Texture filtering features
    • 2x/4x/8x/16x high quality adaptive anisotropic filtering modes (up to 128 taps per pixel)
    • 128-bit floating point HDR texture filtering
    • Bicubic filtering
    • sRGB filtering (gamma/degamma)
    • Percentage Closer Filtering (PCF)
    • Depth & stencil texture (DST) format support
    • Shared exponent HDR (RGBE 9:9:9:5) texture format support
  • CrossFire™ Multi-GPU Technology
    • Scale up rendering performance and image quality with 2 or more GPUs
    • Integrated compositing engine
    • High performance dual channel interconnect
  • ATI Avivo™ HD Video and Display Platform
    • Two independent display controllers
      • Drive two displays simultaneously with independent resolutions, refresh rates, color controls and video overlays for each display
      • Full 30-bit display processing
      • Programmable piecewise linear gamma correction, color correction, and color space conversion
      • Spatial/temporal dithering provides 30-bit color quality on 24-bit and 18-bit displays
      • High quality pre- and post-scaling engines, with underscan support for all display outputs
      • Content-adaptive de-flicker filtering for interlaced displays
      • Fast, glitch-free mode switching
      • Hardware cursor
    • Two integrated dual-link DVI display outputs
      • Each supports 18-, 24-, and 30-bit digital displays at all resolutions up to 1920x1200 (single-link DVI) or 2560x1600 (dual-link DVI)1
      • Each includes a dual-link HDCP encoder with on-chip key storage for high resolution playback of protected content2
    • Two integrated 400 MHz 30-bit RAMDACs
      • Each supports analog displays connected by VGA at all resolutions up to 2048x15361
    • HDMI output support
      • Supports all display resolutions up to 1920x10801
      • Integrated HD audio controller with multi-channel (5.1) AC3 support, enabling a plug-and-play cable-less audio solution
    • Integrated AMD Xilleon™ HDTV encoder
      • Provides high quality analog TV output (component/S-video/composite)
      • Supports SDTV and HDTV resolutions
      • Underscan and overscan compensation
    • HD decode acceleration for H.264/AVC, VC-1, DivX and MPEG-2 video formats
      • Flawless DVD, HD DVD, and Blu-ray™ playback
      • Motion compensation and IDCT (Inverse Discrete Cosine Transformation)
    • HD video processing
      • Advanced vector adaptive per-pixel de-interlacing
      • De-blocking and noise reduction filtering
      • Edge enhancement
      • Inverse telecine (2:2 and 3:2 pull-down correction)
      • Bad edit correction
      • High fidelity gamma correction, color correction, color space conversion, and scaling
    • MPEG-2, MPEG-4, DivX, WMV9, VC-1, and H.264/AVC encoding and transcoding
    • Seamless integration of pixel shaders with video in real time
    • VGA mode support on all display outputs
  • PCI Express x16 bus interface
  • OpenGL 2.0 support