Infos zur Geforce 7800: Bilder, Benchmarks, Technische Daten

Nvidia Geforce 7800 GTX + GT (G70) - Review zum Grafikchip

Das Jahr 2005 begann für den Hardware-Interessierten mit vielen herausragenden Neuerscheinungen: Nvidia brachte die Modelle Geforce 6600 und 6800 heraus, welche sich mit bestimmten Mainboards zum gemeinsamen Betrieb übereden ließen. Somit kann der Anwender die Kraft zweier Herzen ausschöpfen, so dass aktuelle 3D-Spiele wie Doom III oder FarCry selbst bei den höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen flüssig dargestellt werden können. Auch ATI folgte diesem Prinzip und veröffentlichte mit einer längeren Verspätung das so genannte CrossFire.

Geforce 7800 GTX Logo

Und nun zum Beginn des Sommers 2005 veröffentlicht Nvidia den Nachfolger der Geforce 6800-Serie, nämlich den G70-Grafikchip, der laut Nvidia die Leistung zweier parellel geschallteten Geforce 6800 Ultra Karten übertreffen soll. Somit steht klar, dass Nvidia noch einmal sehr viel Potential aus der aktuellen Technik herausgeholt hat und die Geforce 7800 nun das unangefochtene neue Flagschiff aus dem Hause Nvidia ist.

Doch mit der Verdopplung hat Nvidia nicht ganz Recht, denn dies zeigt sich nur in den wenigsten Anwendungen. Letztendlich lässt sich sagen, dass Nvidia mit dem G70 eine verbesserte Geforce 6800 auf den Markt gebracht hat, die weniger mit neuen Features, dafür aber mit einer überarbeiteten Architektur glänzt, welche die Leistung der Geforce 6800 Ultra nochmals steigern konnte.

Technische Details

Wie man es bereits in der Vergangenheit bei Nvidia beobachten konnte, ist die Geforce 7800 eine überarbeitete und stark verbesserte Geforce 6800. Die Nvidia-Ingenieure haben demzufolge die "Kinderkrankheiten" des Geforce 6800 ausgebessert und mithilfe einer noch komplexeren Architektur bzw. höheren Taktraten dem Grafikchip einen erneuten Performance-Schub verpasst. Diese Vorgehensweise konnte man bereits bei der Geforce 3 verfolgen, welche zwar der erste Grafikchip mit DirectX 8-Unterstützung war und erstmals der Begriff "Shader" sich in der 3D-Szene verbreitete, aber die Technologie noch nicht ausgereift war. Erst durch die Geforce 4 TI, welche mit einer überarbeiteten Architektur und höheren Taktraten auftrumpfte, konnten die Nvidia-Chips erst richtig unter shaderlastigen Anwendungen punkten.

Vorgänger & Nachfolger

Ein weiteres Beispiel war die Geforce FX 5800, welche von Nvidia als unschlagbarer Grafikchip vermarktet wurde, letztendlich aber an der schlechten Shader-Einheit stark an Leistung einbüßen musste. Erst der Nachfolger Geforce FX 5900 und FX 5950 brachten den erwünschten Erfolg. Diese Karten wurden lediglich mit einer überarbeiteten Shader-Einheit versehen.

  GeForce 7800 GTX GeForce 7800 GT Radeon X850 XT-PE GeForce 6800 Ultra
Codename Chip G70 G70 R480/R481 NV40/NV45
Herstellung 0,11µm 0,11µm 0,13µm low-k 0,13µm
Transistoren 302 Mio. 302 Mio. 160 Mio. 222 Mio.
DirectX Version 9c, Shader 3.0 9c, Shader 3.0 9b, Shader 2.0 9c, Shader 3.0
Pixelpipelines 24 20 16 16
Vertex-Shader 8 7 6 6
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Chiptakt 430 430 540 400
Speichertakt 1200 DDR 1000 DDR 1180 DDR 1100 DDR
übliche Speicherausstattung 256 MB 256 MB 256 MB 256/512 MB
Mehrfachbetrieb SLI SLI CrossFire SLI

chaut man sich die technischen Daten des G70 an, fallen einem direkt die 302 Millionen Transistoren auf, welches eine stolze Zahl darstellt. Bereits die Geforce 6800 war mit 222 Millionen Schaltungen ein spektakulärer Grafikchip, dessen Komplexität überwältigend war. Und nur wenige Monate später übertrumpft Nvidia diesen Wert deutlich.

Sehr angenehm ist, dass Nvidia bei der Geforce 7800 trotz der komplexeren Architektur, der besseren Performance und dem relativ einfachen Herstellungsverfahren in der 0,11µm-Technologie die Verlustleistung reduzieren konnte. Ein großes Manko der Geforce 6800 Ultra war die Tatsache, dass sie unter Volllast bis zu 110 Watt verbrauchte, was in Verbindung mit einem High-End-Prozessor a la Pentium D ein starkes Netzteil und einen guten Vertrag mit dem örtlichen Stromanbieter erforderte. Nvidia gibt bei der Geforce 7800 GTX einen maximalen Verlustwert von 100-110 Watt an, was aber aus Sicherheitsgründen etwas zu hoch angesetzt ist. Die Geforce 7800 GTX wird ca. 95 Watt unter Volllast verbrauchen. Dies ist zwar weiterhin kein Spitzenwert und belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch die Geldbörse, aber immerhin konnte der Verbrauch gesenkt werden.

Geforce 7800 Grafikchip

Nvidia hat vorerst zwei Modelle veröffentlicht, nämlich die Geforce 7800 GTX und die etwas langsamere Geforce GT. Beide Modelle basierem auf dem G70-Kern und unterscheiden sich lediglich in den Taktraten und in der Anzahl der Pixelpipelines und Vertex-Shader. Ansonsten ist die Architektur identisch.

Die neu hinzugekommenen Transistoren lassen sich bei der Geforce 7800 GTX zum größten Teil durch die 24 Pixelipelines und 8 Vertex-Shader zurückführen. Obwohl die kleinere Geforce 7800 GT nur 20 Pixelpipelines und 7 Vertex-Shader besitzt, beträgt die Anzahl ebenfalls 302 Millionen Transistoren. Hier können die Geforce 6800 und die Radeon X850 XT-PE "nur" 16 Pixelpipelines und 6 Vertex-Shader vorweisen. Die Geforce 7800-Modelle werden also ihre volle Leistung erst unter shaderlastigen 3D-Anwendungen ausspielen können, denn die Taktraten liegen nur knapp über den Werten des Vorgängers. Der Chiptakt wurde im Vergleich zur Geforce 6800 Ultra nur minimal angehoben. Mit 400 Mhz ist der Chiptakt bei der Geforce 7800 GT gleich geblieben und bei der Geforce 7800 GTX um 30 Mhz auf 430 Mhz angehoben. Der Speichertakt beträgt bei der Geforce 7800 GTX 1200 Mhz, bei der Geforce 7800 GT 1000 Mhz DDR.

Nvidia setzt bei der Geforce 7800 die neue CineFX-Technologie ein, welche sich nun in der vierten Version befindet. Unter CineFX fasst Nvidia die Shadereinheiten zusammen und es wird deutlich, dass diese Einheit nochmals überarbeitet wurde. Beim Geforce 6800 kam noch die CineFX 3.0 Technologie zum Einsatz.

Wie bereits beim Vorgänger kommt auch wieder UltraShadow II zum Einsatz, welche für beschleunigte Schattenberechnungen sorgt. Diese Technologie hat den Nvidia-Karten vor allem in Doom III deutliche Vorteile geschaffen, da dieser 3D-Shooter verstärkt "Schattenspiele" benutzt. Auch beim AntiAliasing haben sich die Nvidia-Ingenieure richtig Mühe gemacht, so dass die Geforce 7800 bei eingeschaltetem AntiAliasing nicht die Performance-Einbußen vorweist wie man es noch bei der Geforce 6800 beobachten konnte. Gerade bei hohen Auflösungen mit hoher Qualität brach die Leistung der Geforce 6800 deutlich ein. Nvidia hat auch hiefür einen internen Namen: IntelliSample, welches sich nun in der 4. Version befindet.

Nachdem ATI mit der Radeon X1800 XT einen ebenbürtigen Konkurrenten auf dem Markt gebracht hat, handelte Nvidia und taktete die Geforce 7800 GTX bis an das Maximum. Außerdem wurde die Speichergröße von 256 auf 512 erhöht. Diese "Extreme-Edition" wurde unter den Namen Geforce 7800 GTX 512 veröffentlicht. Nähere Informationen findet man im gleichnamigen Artikel in der Grafikkarten-Rubrik.

Technischer Überblick

  • Geforce 7800
  • Erschienen Juni 2005
  • Codename G70
  • Transistoren: 302 Mio
  • Modelle: Geforce 7800 GTX, Geforce 7800 GT
  • Chiptakt: 430 (GTX), 400 (GT)
  • Speichertakt: 1200 (GTX), 1000 (GT)
  • Pixelpipelines: 24 (GTX), 20 (GT)
  • Vertex-Shader: 8 (GTX), 7 (GT)
  • Shader-Version: 3.0
  • Direct X Version: 9c
  • Speicherinterface: 256 Bit
  • CineFX 4.0
  • IntelliSample 4.0
  • UltraShadow II

Benchmarks

Call of Duty 1280x1024 4xAA + 8xAF

Geforce 7800 GTX (PCIe)

 

 125,6 Radeon X850 XT-PE (AGP)

 

 98,3 GeForce 6800 Ultra (AGP)

 

 117,0

Call Of Duty basiert auf einer stark veränderten Quake 3 Engine und setzt daher weniger auf Shader-Technik. Deswegen kann sich die Geforce 7800 GTX nur minimal gegen den Vorgänger durchsetzen. Beeindruckend aber der Vorsprung gegen das Flagschiff aus dem Hause ATI!

Doom 3 1280x1024 4xAA + 8xAF

Geforce 7800 GTX (PCIe)

 

 65,3 Radeon X850 XT-PE (AGP)

 

 49,7 GeForce 6800 Ultra (AGP)

 

 53,9

Doom III, das "Lieblingsgame" der Nvidia-Karten, zeigt den typischen Vorsprung von rund 20% der Geforce 7800 GTX im Vergleich zum Vorgänger.

FarCry 1280x1024 4xAA + 8xAF

Geforce 7800 GTX (PCIe)

 

 75,6 Radeon X850 XT-PE (AGP)

 

 68,9 GeForce 6800 Ultra (AGP)

 

 60,6