Newsarchiv PC-Erfahrung.de - 2003 Oktober

Fr, 31.10.03 Intel ist Marktführer bei PC-Grafik

Chipgigant Intel hat durch gute Verkäufe seiner integrierten Chipsets über 35 Prozent der PC-Grafik im abgelaufenen dritten Quartal 2003 gestellt - das rechneten die Marktforscher von Mercury Research aus.Nividia muss sich da mit einem zweiten Platz (25 %) und ATi mit dem dritten (22 %) zufrieden geben. Gehts es um separate Grafikkarten, dann hat Nvidia die Nase vorn: 53 Prozent aller im letzten Viierteljahr verkauften Grafikplatinen liefen mit Nvidia-Elektronik. ATi kämpfte sich weiter vor, auf nun 40 Prozent. Die weiteren Konkurrenten SiS(XGI) und Matrox halten jeweils etwa 3 Prozent. Anders sieht es im Mobilbereich aus: hier führt ATI mit 71 %, während Nvidia für lediglich 21 % der Mobilgrafikkarten gut war.Wenn man hier wiederum den gesamten Mobil-PC-Markt inklusive der integrierten Chipsätze betrachtet, drängt sich Intel mit 45 % an die Spitze. Auf ATi entfallen dann noch 39 %, VIA 11 und SiS 5 Prozentpunkte. Im ganzen wuchs der Markt für Grafikchips im vergangenen Quartal um 13,8 Prozent.

Do, 30.10.03 Halbleiterumsätze wachsen 2003 weltweit um geschätzte 17 Prozent

Nach Zahlen von IC Insight ist für das laufende Jahr mit 17 Prozentmehr verkauften Halbleitern (in US-Dollar) zu rechnen als im Vorjahr. Interessant ist hier die Verschiebung im Ranking der grössten Hersteller:Unangefochten auf Platz Eins steht demnach Prozessorgigant Intel,allerdings mit einem etwas unterdurchschittlichen Wachstum von 12 %. Nichteinmal den halben Umsatz macht Samsung, in kürzerem Abstand von Renesas(Hitachi/Mitsubishi) gefolgt. Starke Zahlen präsentiert der Branchenvierte,Texas Instruments, das Unternehmen setzte 23 Prozent mehr Siliziumprodukteum als im Vorjahr. Ein ebenso starkes Wachstum meldet Toshiba, gefolgt voneinem unterdurchschnittlich zunehmenden ST Microelectronics. DieÜberraschung des Jahres wird von Infineon gestellt, die mit 28 ProzentUmsatzwachstum (gestützt durch den starken Euro) die japanische NEC vonPlatz 7 verdrängen konnten. Als Aufsteiger kann ebenso die taiwanische TSMC gelten, die Philips aufPlatz 10 und Motorola auf Platz 11 verdrängen konnte. Bleibt dieEntwicklung tatsächlich bis zum Jahresende konstant, dann sind in denTop-Ten der weltgrössten Halbleiterhersteller erstmals mehr europäischeals amerikanische Firmen vertreten.

Quelle: www.tomshardware.de

Mi, 29.10.03 NeuerArtikel "Grundlagen zum WLAN" online

In der heutigen Zeit werden Netzwerke zwischen mehreren Computern immerbeliebter und selbst in einem herkömmlichen 1-Familienhaushalt sind die Rechnerdes Vaters, der Mutter und der Kinder miteinander vernetzt. In der Vergangenheitvernetzte man die einzelnen Rechner mit herkömmlichen Netzwerkkabeln, was zwarhervorragend funktionierte, aber einen Nachteil mit sich brachte: um die vielenComputer miteinander zu verbinden, mussten natürlich auch dementsprechend vieleKabel verlegt werden, was sich in einem Privathaushalt als unschöne Dekorationund in großen Firmen als riesiges Kabelwirrwahr negativ bemerkbar machte.Selbstverständlich kann man die Netzwerkkabel in die Planung des Hausbausmiteinbeziehen oder nachträglich in die Gebäudewand installieren, doch diesesist auch mit deutlich höheren Mehrkosten verbunden und auch die Wartung erweistsich als äußerst kompliziert, sollte ein Kabel einmal defekt sein. Doch diesemGanzen wurde Abhilfe geschaffen. Das Stichwort, das man zur Zeit überalllesen kann, heißt Wireless LAN (kabelloses Netzwerk) oder kurz einfachW-LAN.

Rubrik Notebook» Wireless LAN

Mi, 29.10.03 Napsterfeiert morgen Comeback

Die legendäre Online-MusikbörseNapster erlebt an diesem Mittwoch ihr Comeback - diesmal ganz legal undmit Zustimmung der Musikindustrie. Vor zwei Jahren war der damalskostenlose Service zum Herunterladen von Musik aus dem Internet auf Druckder Konzerne eingestellt worden. Nun sollen unter dem Namen Napster 2.0eine halbe Million Musikstücke mit Erlaubnis der Rechteinhaber zumDownload angeboten werden - zum Preis von 0,99 Dollar (rund 0,85 Euro) dasStück oder zum monatlichen Abopreis von 9,95 Dollar

Mi, 29.10.03 Wiederregelmäßig neue News

Sicherlich habt Ihr Euch gefragt, warum in den letztenzwei Wochen keine regelmäßigen News veröffentlicht wurden. Das lag daran,dass ich nach meinem Umzug nicht immer die Gelegenheit hatte, mich insInternet einzuwählen. Ab heute werde ich Euch aber wieder mit täglichenNews aus der Hardware-Szene erfreuen.

Mi, 22.10.03 NeuerAldi-Laptop

Aldi hat mal wieder ein neues Notebook im Angebot, welchesvon der Computer Bild als "sehr gut" bewertet wurde. Hier dieAusstattungsmerkmale des Medion Titanium MD 40100:

Mobile Pentium 4 2800 Mhz
512 MB DDR (max. 1 GB)
60 GB Hitachi-Festplatte
DVD-Brenner Geforce FX 5300 Go
15"TFT XGA
3 in 1 Kartenleser
64 MB Speicherstick
4x USB 2.0, Firewire, Digital Audio Out
USB-Mouse Windows XP HOME SP1
Umfangreiches Softwarepaket

Mi, 15.10.03 Wegen Umzugkeine News

Liebe Leser von PC-Erfahrung.de,zur Zeit stecke ich in vollem Umzugsstress und kann daher keine Newsposten oder neue Artikel verfassen. Am Freitag werde ich in mein neuesAppartement in Kassel ziehen, um an der dortigen Universität meinInformatik-Studium zu beginnen. Aus diesem Grund kann ich Euch nichtsicher sagen, wann ich wieder an der Webseite arbeiten kann. Vielleichtwerdet Ihr schon am Wochenende oder vielleicht erst Ende nächster Wochewieder etwas von mir hören. Das hängt hauptsächlich davon ab, wie vielZeit ich habe und wie lange es dauert, bis ich wieder einen Internetzugangzur Verfügung habe.

Mit freundlichen Grüßen,Meik Schmidt (Webmaster)

Mo, 13.10.03 Artikel"Radeon 9600 XT (RV360)" online

Ich habe es heute auch nun geschafft, den Artikel über die neue Radeon9600 XT fertig zu stellen. Zwar kann man dies Karte noch nicht offiziell beimHändler erwerben, trotzdem möchte ich Euch einen detaillierten Überblicküber ATIs neuen Grafikchip verschaffen. Wer sich den Artikel durchgelesenhat, wird schnell merken, dass die Radeon 9600 XT gar kein neuer Grafikchipist. Aber mehr dazu im Artikel:

RubrikGrafikkarte»Grafikchips» Infos zuden Grafikchips»Radeon 9600 XT

So, 12.10.03 Artikel"Radeon 9800 XT (R360)" online

Nvidia hat ja bekanntlich mithilfe der Geforce FX 5900 Ultra die Kroneim Grafikkartenmarkt zurückerobert. Aus diesem Grund hat ATI nun eineüberarbeitete Version des Radeon 9800 auf dem Markt gebracht, der sich vorallem durch höhere Taktraten auszeichnet. Der Radeon 9800 XT ist nunwieder an der Spitze und das Rennen der beiden Grafikkarten-Schmieden gehtweiter. Hier geht es zum Artikel:

RubrikGrafikkarte»Grafikchips» Infos zuden Grafikchips» Radeon9800 XT

In den nächsten Tagen wird ein Bericht über den Radeon 9600 XTfolgen...

So, 12.10.03 Duron"Applebred" nur in Asien und Lateinamerika erhältlich

Um die Verkaufszahlen anzukurbeln, hat AMD dem Duron-Prozessor einenneuen Prozessorkern verpasst, der unter dem Namen "Applebred" bekannt ist.Dieser ermöglicht deutlich höhere Taktraten als das bisherigeSpitzenmodell mit 1300 Mhz und so ist der Duron nun auch in den Taktraten1400, 1600 und 1800 Mhz erhältlich. Leider wird der neue Duron-Prozessornur in Asien und Lateinamerika öffentlich vertrieben, so dass Europäerlediglich über das Internet an diese Prozessoren herankommen. MehrInformationen zu den neuen Duron-Prozessoren findet Ihr hier:

RubrikProzessor »Modelle » AMD Duron

Sa, 04.10.03 Artikel "Serious Sam 2" online

Serious Sam 2 ist zwar schon ein wenig ins Alter gekommen, trotzdem gehört er zu einen der gelungensten 3D-Action-Shootern, die bis heute auf dem Markt gekommen sind. Klar, gegen die Grafik aktueller 3D-Spiele wie Unreal 2 oder Splinter Cell kommt Serious Sam 2 nicht heran, trotzdem erscheint die Grafik auch heute noch sehr gelungen. Serious Sam 2 ist immer noch mein persönlicher Favorit, was vor allem auch daran liegt, dass es kein "herkömmlicher" Action-Shooter ist, bei dem man sich als Geheimagent durch dunkle Hinterhöfe kämpft. Serious Sam ist da eher ein Fantasie-Produkt, das sich durch eine brilliante Farbwahl und überdimensional große Gegner auszeichnet. Aber überzeugt Euch doch einfach selbst.

Rubrik Spiele » Spiele » Serious Sam 2

Do, 02.10.03 Artikel "AMD Athlon 64 und Athlon 64 FX" online

Viele Computerfreunde haben auf ihn gewartet - den Athlon 64, der nun endlich auch die 64 Bit-Technologie in die privaten PC's unterm Schreibtisch bringt. Doch der Athlon 64 bringt nicht nur in Form der 64 Bit-Unterstützung neue Technologien mit sich, sondern AMD hat ihn auch mit zusätzlichen Features ausgestattet, um den neuen Athlon noch schneller zu machen als seine Vorgänger. So besitzt der Athlon 64 einen insgesamt 1 MB großen L2-Cache, was doppelt so viel wie beim Athlon XP "Barton" und vier mal so viel wie beim Athlon XP "Thoroughbred" ist.Des Weiteren gibt es zwei Modelle: Den Athlon 64 und den Athlon 64 FX, welche für unterschiedliche Einsatzgebiete konzipiert wurde. Der Athlon 64 soll den Massenmarkt und der Athlon 64 FX den High-End-Markt abdecken. Aber schaut doch einfach mal selbst in den Artikel:

Rubrik Prozessor » Modelle » Athlon 64 (FX)

Do, 02.10.03 Pentium-M-Chipsatz mit Linux-WLAN-Treibern

Vom boomenden Verkauf der CentrinoNotebooks - einige Prognosen sprechen davon, dass zum Jahresende jedes zweite Notebook mit dem Centrino-Prozessor Pentium M von Intel ausgerüstet sein wird - will auch der Chip-Hersteller Si5 profitieren und hat zwei Chipsätze für den Pentium M angekündigt, den SiSM661 MX mit integrierter Grafik und den SiS648MX für separate Grafikchips. Das Centrino-Logo bleibt SiS allerdings ebenso wie dem zweiten Fremdhersteller ATI verwehrt, denn Intel vergibt es nur für die Kombination aus Pentium M, dem eigenen WLAN-Modul und den eigenen Chipsätzen i855PM oder i855GM.Die Si5-Chipsätze sind keine komplette Neuentwicklung, sondern Varianten der schon bekannten Pentium-4-Chipsätze SiS648 und Si5661 FX. Der FSB vom Pentium 4 und Pentium M ähneln sich so sehr, dass die Chipsatz-Hersteller ihre Designs mit vergleichsweise wenigen Anpassungen übernehmen können.

Mi, 01.10.03 Infineon will in fünf Jahren die Einnahmen verdreifachen

Der Chiphersteller Infineon bereitet sich nach Worten von Konzernchef Ulrich Schumacher für die kommenden Jahre auf kleinere Zukäufe vor. Einem Zeitungsbericht zufolge plant der Konzern, in den nächsten fünf Jahren seinen Umsatz zu verdreifachen. In den kommenden zwei bis drei Jahren werde es zahlreiche Gelegenheiten für Zukäufe geben, sagte Schumacher der "Financial Times Deutschland".

(Bildquelle: amd.com)