Samsung Galaxy S3 Review / Erfahrungsbericht

Leser- und Erfahrungsbericht von Zuujin

Ich möchte in diesem Erfahrungsbericht einige Features des Galaxy S3 vorstellen, die meiner Meinung nach in der Masse an normalen Reviews untergehen, für den ein oder anderen aber genau die Infos sind die er/sie sucht. Aus diesem Grund verzichte ich auch auf eine Auflistung der Spezifikationen, die findet man überall.

Sollten sich dennoch Fragen ergeben, scheut nicht zu schreiben.

Samsung Galaxy S3
Samsung Galaxy S3

Meine tägliche Nutzung

Die tägliche Nutzung meines Galaxy S3 besteht aus etwa 30 Minuten Musik und auch etwa 30 Minuten Surfen. Ansonsten werden den ganzen Tag über WhatsApp-Nachrichten geschrieben sowie alle Stunde Mails abgerufen. Zu Hause wird noch dauerhaft WLAN aktiviert. Bis auf das deaktivierte Bluetooth ist sonst jede weitere Komponente, sei es GPS oder NFC, aktiviert und jederzeit einsatzfähig. Mit dieser Nutzung habe ich die folgenden Erfahrungen gesammelt.

Akkuleistung

Der 2100mAh-Akku des Galaxy S3 hält was er verspricht. Wo mein altes Smartphone (HTC HD2 mit CyanogenMod) mit leichter Nutzung abends bei 10-30% angekommen war und an die Ladestation musste, hält das Galaxy S3 meißt zwei Tage durch und kommt erst am Abend des zweiten Tages mit etwa 10-20% wieder an sein Ladekabel. Bei intensiver Nutzung hält es natürlich auch nur einen Tag (bzw. würde den nächsten nicht mehr voll überstehen), jedoch sind dann vier Stunden angeschalteter Bildschirm wegen Surfen/GPS/Spielereien denke ich respektabel.

Samsung Galaxy S3 - Akkuübersicht
Akkuübersicht

Über Nacht schalte ich WLAN und Datendienste ab, sodass noch Anrufe möglich sind. In diesem Zustand verliert das S3 pro Stunde etwa 1% seiner Akkuleistung. Allgemein scheint es dem S3 egal zu sein was man mit ihm anstellt, der Akku scheint kaum leer zu werden. Nach 45 Minuten Videowiedergabe von der SD-Karte sinkt der Akku um 10%, mehrere Folgen der Lieblingsserie lassen sich also schauen. Das Galaxy S3 hat auch eine "Power-safe" genannte Stromsparfunktion. Ist sie aktiviert, werden, je nach Einstellung, die CPU-Leistung limitiert, Displayhelligkeit restriktiver geregelt, weiße Webseiten- oder Chathintergründe dunkler dargestellt und/oder haptisches Feedback abgeschaltet. Bei meinen Versuchen mit und ohne Power-safe habe ich allerdings nur einen leichten Gewinn bemerkt, die Nachteile bzgl. Displayhelligkeit bei Sonne und leichten Lags überwiegen dabei leider.

Kamera:

Die Kamera des S3 schießt standardmäßig Bilder mit 3264x2448 Pixel (8MP) und nimmt 1080p-Videos auf. Da dieses Thema immer sehr Subjektiv ist, stelle ich einfach einige Beispiele zur Verfügung, sodass sich jeder selbst ein Bild machen kann. Ich persönlich bin begeistert. Normale Schnappschüsse gelingen wunderbar, Videos sind gestochen scharf sodass man z.B. Nummernschilder vorbeifahrender Autos im Standbild ohne Mühe lesen kann. Mein Favorit sind Makro-Fotos. Wer sich wie ich immer geärgert hat, dass er Leiterbahnen nie mit genug Details fotographieren konnte, wird mit dem S3 endlich glücklich.

Kamera-Aufnahme - Straße mit Samsung Galaxy S3
Kamera-Aufnahme - Straße
Makroaufnahme: Blume mit Samsung Galaxy S3
Makroaufnahme: Blume
Makroaufnahme 1cent-Münze und Platine mit Samsung Galaxy S3
Makroaufnahme 1cent-Münze und Platine

Hier die Bilder in Ihrer Originalgröße:

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Video: Samsung Galaxy S3

Notification-LED

Die RGB-LED des S3 befindet sich oben links über den Bildschirm und ist in der Lage quasi jede Farbe darzustellen. Leider wird dieses Feature vom S3 selbst kaum ausgenutzt, so leuchtet oder blinkt die LED zwar bei SMS/eMail/Anruf, hat aber kaum unterschiedliche Farben, sodass die Unterscheidung nicht möglich ist. Erst Tools wie z.B. LightFlow bringen hier Besserung. So blinkt mein S3 bei einem entgangenen Anruf rot, blinkt pink bei einer SMS und WhatsApp-Nachrichten färben die LED blau. Mails erscheinen in grün. Natürlich kann jeder seine Lieblingsfarben und -blinkmuster mit den entsprechenden Programmen umsetzen. Die LED leuchtet/blinkt jedoch nur bei ausgeschaltetem Display!

Notification LED des Samsung Galaxy S3
Notification LED

GPS/Kompass

Die GPS-Performance des Galaxy S3 ist atemberaubend. Selbst wenn die Ortung nur mit GPS und ohne WLAN erfolgt, braucht es im freien bis zum Fix normalerweise keine 10 Sekunden. Selbst in Räumen (natürlich mit Fenstern) sind es nur ca 15 Sekunden. Werden WLANs mit einbezogen geht es oft sogar noch schneller. Apps für öffentliche Verkehrsmittel, die nach Haltestellen in der Nähe schauen, funktionieren dadurch natürlich auch reibungsloser.

Die Lageerkennung bzw. der Kompass des S3 hat mich überrascht. Die Blickrichtung in z.B. Google Maps ist recht genau, auch bei Stillstand wo die Bewegungsrichtung durch GPS nicht mit einbezogen werden kann. "Augmented Reality"-Apps wie " Sattelite AR" funktionieren mit dem S3 somit wunderbar.

NFC:

In Zukunft soll NFC für das bargeldlose Bezahlen benutzt werden, vereinzelt ist es sogar bereits möglich. Jedoch bietet NFC noch andere Möglichkeiten. Auf einem NFC-Tag lassen sich beispielsweise die eigenen WLAN-Zugangsdaten für Besucher hinterlegen. Der Besuch hält sein Smartphone nur noch an den NFC-Tag und die Verbindung wird automatisch eingerichtet.

Über die NFC-Technik muss sich jeder natürlich eine eigene Meinung bilden, ob sie ihm sicher genug ist. Hier zu sei allerdings gesagt, das die Schauermärchen vom abgescannten Smartphone in der Hosentasche übertrieben sind. Beim Galaxy S3 wird der NFC-Funkchip erst aktiv, wenn das Display an und entsperrt ist. Aber auch alltägliche Aufgaben lassen sich mit NFC umsetzen. Hier ein typisches Szenario (welches bei mir gerade umgesetzt wird, aber noch nicht fertig ist):

  • Beim verlassen der Wohnung wird das Smartphone kurz vor einen NFC-Tag gehalten: Automatisch schaltet sich das WLAN aus sowie der Klingelton auf maximale Lautstärke
  • Ankunft am Arbeitsplatz: Smartphone vor den NFC-Tag halten und schon schaltet es sich auf Lautlos und ggf. Energiesparmaßnahmen an.
  • Rückweg nach Hause: Beim Verlassen des Büros wird über den selben NFC-Tag wie bei der Ankunft das Smartphone wieder laut und auf volle Leistung geschaltet
  • Zu Hause an der Tür wird dann, natürlich per NFC-Tag, wieder das WLAN aktiviert und die Klingeltöne auf ein normales Lautstärkelevel für drinnen geregelt
  • Zuletzt, beim Schlafengehen, werden die Datendienste kontaktlos deaktiviert um ohne nervige Mails/Chats schlafen zu können

Wer sich mit Automatisierung und/oder NFC auseinander setzen will, dem empfehle ich folgende Apps:

NFC TagInfo
ließt NFC-Tags nur aus, ohne auf den Inhalt wie z.B. eine URL zu reagieren und zeigt einem an, was sich im NFC-Tag verbirgt.

NFC TagInfo App für das Samsung Galaxy S3
NFC TagInfo App

NXP TagWriter
bietet grundlegende Inhalte wie URLs, Kontakte oder PlainText, die man auf NFC-Tags bannen kann, kombiniert mit einer einfachen Bedienung. Wer es kompliziert mag, kann per URI aber auch eigene Inhalte wie z.B. Geo-Koordinaten schreiben.

NFC TaskLauncher
ist zwar leider nicht kostenlos, bietet aber viel Potenzial was das Verändern von Systemeinstellungen per NFC-Tag betrifft. Das beschriebene Szenario setze ich aktuell damit um. Es heißt, mit der ebenfalls zu bezahlenden App "Tasker" lasse sich alles umsetzen was man sich vorstellen kann.

Smart Stay

Die Funktion "Smart Stay" sorgt dafür, dass man ungestört längere Texte auf dem großen Display lesen kann ohne das es sich abschaltet. Etwa alle 20 Sekunden erscheint kurzzeitig ein kleines Augen-Symbol links neben der Empfangsanzeige wodurch angezeit wird, das Smart Stay gerade überprüft ob es ein Gesicht sieht. Erst wenn dies nicht mehr der Fall ist, greifen die Stromspareinstellungen um das Display abzuschalten.

Meiner Erfahrung nach funktioniert Smart Stay recht gut, blind darauf verlassen kann man sich allerdings nicht. Sitzt man ruhig im normal bis gut beleuchteten Zimmer funktioniert es gut, jedoch hat es bei schlechter Beleuchtung oder schwierigen Lichtverhältnissen wie bei z.B. einer Busfahrt Probleme. Da Smart Stay darauf basiert, regelmäßig ein Foto zu schießen und zu analysieren ist das aber auch eine verständliche Schwäche.

Data Usage

Ich möchte gern noch den "Data Usage Graph" erwähnen, da er nicht nur bisher verbrauchtes Datenvolumen über 2G/3G anzeigt, sondern auch Warn- und Stop-Limits zulässt, sowie eine Prognose stellt wieviele Daten bis zum Monatsende noch verbraucht werden.

DataUsage
DataUsage
DataUsage - App-genau aufgeschlüsselt
DataUsage - App-genau aufgeschlüsselt

Negatives

Bei all den guten Seiten des Galaxy S3 gibt es allerdings auch Schattenseiten. Besonders will ich dabei den Vibrationsalarm erwähnen, der schwacher nicht sein könnte. Ich hatte in meinem Handy-Dasein zwar mit dem S3 erst insgesamt sechs Handys, begonnen mit alten, klobigen Nokia-Modellen, jedoch war die Vibration immer gerade noch ausreichend um sie in der Hosentasche zu bemerken. Nicht so das S3, zwar hört man die Vibration kaum, sie ist dadurch aber auch entsprechend schwach. Da ich aber früher schon Probleme hatte, Handyvibrationen zu bemerken, kann es auch sein das ich einfach zu unempfindlich bin, Freunde allerdings bestätigen meine Meinung das es zu schwach ist.

Desweiteren möchte ich den Dienst SVoice erwähnen. Das die Spracherkennung auf Deutsch kaum zu gebrauchen ist, ließt man öfter und ich kann das bestätigen. Allerdings kommen auch andere Probleme hinzu. In meinem Beispiel die Namens-Erkennung. In meinen Kontakten befindet sich eine Person mit Vornamen "Sylvia". Ich bat SVoice also, Sylvia anzurufen. Svoice meinte, es könnte "Silvia" in meinem Adressbuch nicht finden. Egal wie auch immer ich versuche "Sylvia" zu betonen, führte höchstens dazu, das SVoice mich weiterhin nicht verstand oder sogar plötzlich "Stefan" anrief.

Nicht unbedingt negativ, aber gut zu wissen ist, dass per Doppelklick auf die Home-Taste SVoice gestartet wird. Nutzt man SVoice, wie ich, allerdings nicht, sollte man in SVoice die Option ausschalten den Doppelklick nutzen zu wollen, da das S3 sonst immer kurz auf einen zweiten Klick der Home-Taste wartet bevor es bei normaler Betätigung wirklich zum Home-Screen zurückkehrt.

A propos Gedenksekunden: geschätzte 1-2 mal am Tag hat das S3 den Drang, nach dem entsperren den Homescreen inkl. Widgets neu zu laden, was natürlich zu einer Verzögerung von 1-2 Sekunden führt bevor man es benutzen kann. Ich erwähne es hier nur der Vollständigkeit halber. Mich selbst stört es nicht und es kommt auch zu selten vor als das es nerven würde. Smartphones sind Computer, und jeder Computer den ich kenne, sei es mit Windows, Linux oder Mac, hat Gedenksekunden in denen sie einfach mal nicht sofort ausführen was man von ihnen will.

Hoffe mein Erfahrungsbericht war Informativ und hat euch gefallen.
Gruß,
Zuujin