Infos, Bilder, Benchmarks zum Notebook-Grafikchip

Nvidia hat Ende des Jahres 2007 den neuen G92-Kern in der Geforce 8800-Serie eingeführt, der den G80 ablöst. Davon hat auch die Notebook-Branche profitiert, denn mit der Geforce 8800M GTX und der Geforce 8800M GTS wurden zwei mobile High-End-Grafikchips veröffentlicht, die einen enormen Leistungsschub mit sich bringen. Somit bekommt der Vorgänger, namentlich genannt die Geforce 8700M GT, einen Nachfolger, der teilweise eine Verdopplung der Leistungsfähigkeit vorweist.

Nvidia Geforce 8800M GTX / GTS Logo

Somit wird eines klar: die Geforce 8800M GTX und Geforce 8800M GTS sind "wirkliche" High-End-Grafikchips, die genügend Leistung haben, um aktuelle 3D-Spiele in hohen Auflösungen und bester Bildqualität spielen zu können. Das war bei der Geforce 8700M GT nicht der Fall, da es sich hier eher um eine bessere Mainstream-Karte handelt. Notebook-Anwender dürfen sich also freuen, denn mit der mobilen Geforce 8800M ist der portablen Spielefreude keine Grenzen gesetzt.

Absolute High-End-Freaks können sogar auf die SLI-Variante der Geforce 8800M GTX zurückgreifen.

Technische Details zur mobilen Geforce 8800M GTX und GTS

Worin unterscheidet sich ein mobiler von einem herkömmlichen Desktop-Grafikchip? Ganz klar: im Stromverbrauch und der Wärmeentwicklung. Mobile Grafikchips müssen auf engstem Raum mit einer nicht so leistungsstarken Kühlung stabil betrieben werden. Des Weiteren sind Notebooks ursprünglich dafür geschaffen worden, um mobil arbeitsfähig zu sein. Der Stromverbrauch der im Notebook eingesetzten Komponenten muss also eingegrenzt werden, so dass eine möglichst lange Akkulaufzeit gewährt werden kann.

Nvidia Geforce 8800M GTX Logo2

Das Problem moderner High-End-Grafikkarten aus dem Desktop-Bereich ist offensichtlich der hohe Stromverbrauch und die damit verbundene starke Hitzeentwicklung, welche nur mit aufwendigen Kühlsystemen in den Griff bekommen werden kann. Eine Geforce 8800 Ultra basierend auf dem älteren G80-Kern verbraucht beispielsweise bis zu 175 Watt, eine neuere Geforce 8800 GTS 512 (G92) immerhin noch über 130 Watt. Solch einen Energiefresser und Wärmeproduzent kann man unmöglich in einem Notebook einsetzen, da sie schlichtweg nicht ausreichend gekühlt werden kann.

Es ist aber schon erstaunlich, dass Nvidia es geschafft hat, den G92 so zu optimieren, dass der maximale Stromverbrauch bei 37 Watt (Geforce 8800M GTX) bzw. 35 Watt (Geforce 8800M GTS) beträgt. Der für den mobilen Bereich entwickelte G92M-Kern verfügt aber gleichzeitig über die Komplexität des Desktop-Pendants: 754 Millionen Transistoren im 65nm Herstellungsverfahren finden auf dem G92M Platz.

Geforce 8400M G Geforce 8400M GS Geforce 8400M GT Geforce 8600M GT Geforce 8700M GT Geforce 8800M GTS Geforce 8800M GTX
Speicherbandbreite: 9,6 GB/s 9,6 GB/s 19,2 GB/s 22,4 GB/s 25,6 GB/s 51,2 GB/s 51,2 GB/s
Texture Fill Rate: 3,2 MTex/s 3,2 MTex/s 3,6 MTex/s 7,6 MTex/s 10,0 MTex/s 16,0 MTex/s 24,0 MTex/s

Natürlich müssen die Geforce 8800M GTX und Geforce 8800M GTS mit einigen Einschränkungen auskommen. So beträgt der Chiptakt beider Modelle 500 MHz, was im Vergleich zur Geforce 8800 Ultra 112 MHz weniger sind. Gleichzeitig werden auch die Streamprozessoren mit 1250 MHz deutlich niedriger als die Desktop-Pendants getaktet. Ein ähnliches Bild auch beim Speichertakt: zwar sind effektive 1600 MHz DDR für Notebookverhältnisse ein sehr hoher Wert, aber der Speicher einer Desktop Geforce 8800 Ultra wird mit 2160 MHz DDR getaktet. Immerhin verfügen die Geforce 8800M GTX und Geforce 8800M GTS über einen eigenen 512 MB DDR Grafikspeicher und müssen nicht auf den Hauptspeicher zurückgreifen.

Nvidia Geforce 8800M GTX Grafikboard
Nvidia Geforce 8800M GTX Grafikboard

Der größte Nachteil des Vorgängers Geforce 8700M GT war die schwache Shaderleistung, welche auf die mickrigen 32 Streamprozessoren zurückzuführen sind. Hier verfügen die Geforce 8800M GTX und Geforce 8800M GTS über 96 bzw. 64 Streamprozessoren. Hier liegt übrigens der einzige Unterschied zwischen der GTX und GTS-Version. Letztere muss mit 32 Streamprozessoren weniger auskommen. Im Vergleich zu den Desktop-Pendants wird auch hier eine Einschränkung deutlich, denn Nvidia's Topmodelle der Geforce 8 Serie besitzt 128 Streamprozessoren.

Technischer Vergleich
Geforce 8400M GT Geforce 8600M GS Geforce 8600M GT Geforce 8700M GT Geforce 8800M GTS Geforce 8800M GTX Radeon HD 2400 XT Mobility Radeon HD 2600 XT Mobility
Core G86M G84M G84M G84M G92M G92M M72/M74 M76
Herstellung 80nm 80nm 80nm 80nm 65nm 65nm 65nm 65nm
Transistoren 210 Mio. 289 Mio. 289 Mio. 289 Mio. 754 Mio. 754 Mio. 180 Mio. 289 Mio.
Vertex-Einheiten --- --- --- --- --- --- --- ---
Pixelshader --- --- --- --- --- --- --- ---
Unified-Shader 16 16 32 32 64 96 40 120
Chiptakt 450 MHz 600 MHz 475 MHz 625 MHz 500 MHz 500 MHz 600 MHz 700 MHz
Shadertakt 900 MHz 1200 MHz 950 MHz 1250 MHz 1250 MHz 1250 MHz 600 MHz 700 MHz
Speichertakt 1200 MHz DDR 1400 MHz DDR 1400 MHz DDR 1600 MHz DDR 1600 MHz DDR 1600 MHz DDR 1400 MHz DDR 1500 MHz DDR
Maximaler Speicher 512 MB 512 MB 512 MB 512 MB 512 MB 512 MB ? 256 MB
Speicheranbindung 128 Bit 128 Bit 128 Bit 128 Bit 256 Bit 256 Bit 64 Bit 128 Bit
Stromverbrauch 17 Watt 19 Watt 21 Watt 29 Watt 35 Watt 37 Watt
Interface PCIe PCIe PCIe PCIe PCIe PCIe PCIe PCIe

Erfreulich ist die Tatsache, dass sowohl die Geforce 8800M GTX als auch Geforce 8800M GTS über einen 256 Bit Speicherinterface verfügen, so dass es keine gravierende Einbrüche bei den Speicherdurchsatzraten gibt. Aber auch hier haben die Desktop-High-End-Modelle wie die Geforce 8800 Ultra einen Vorteil, denn bei ihr beträgt das Speicherinterface 384 Bit. Es lässt sich auch in diesem Bereich wieder sagen: im Vergleich zu anderen Notebook-Grafikchips top, im Desktop-Bereich gibt es bessere Modelle.

Nvidia's Stromsparfeature PowerMizer befindet sich mittlerweile in der Version 7.0 und sorgt dafür, dass die Taktraten und Kernspannung dynamisch den Bedingungen angepasst werden. So taktet sich die Geforce 8800M automatisch herunter, wenn die Leistung nicht benötigt wird. Erneuerungen in der Version 7 sind ein verbessertes Energiemanagement bezogen auf den PCI-Express-Anschluss und feinere PLL-States.

Und noch mal abschließend zur Übersicht alle Daten des Modells auf einen Blick:

Technische Übersicht der Geforce 8800 GTX

  • Erschienen: 4. Quartal 2007
  • Codename: G92M
  • Herstellung: 65nm (0,065µm)
  • Transistoren: 754 Mio.
  • Chiptakt: 500 MHz
  • Shadertakt: 1250 MHz
  • Speichertakt: 1600 MHz DDR
  • Pixelshader: ---
  • Vertexshader: ---
  • Unified-Shader: 96
  • Direct X Version: 10
  • OpenGL-Version: 2.1
  • Speicherinterface: 256 Bit
  • Grafikbus: PCIe
  • Stromverbrauch: 37 Watt
  • SLI/CrossFire: Ja
  • MXM Faktor III

Technische Übersicht der Geforce 8800 GTS

  • Erschienen: 4. Quartal 2007
  • Codename: G92M
  • Herstellung: 65nm (0,065µm)
  • Transistoren: 754 Mio.
  • Chiptakt: 500 MHz
  • Shadertakt: 1250 MHz
  • Speichertakt: 1600 MHz DDR
  • Pixelshader: ---
  • Vertexshader: ---
  • Unified-Shader: 64
  • Direct X Version: 10
  • OpenGL-Version: 2.1
  • Speicherinterface: 256 Bit
  • Grafikbus: PCIe
  • Stromverbrauch: 35 Watt
  • SLI/CrossFire: Ja
  • MXM Faktor III

Benchmarks zur Geforce 8800M GTX

Benchmark Crysis GPU Bench, 1024x768

Geforce 8800M GTX 20 FPS
Geforce 8700M GT SLI 11 FPS
Geforce 8700M GT 8 FPS
Geforce 8600M GT 5 FPS

Der Performance-Gewinn der mobilen Geforce 8800M GTX im Vergleich zur Geforce 8700M GT ist enorm. Selbst die SLI-Variante der Geforce 8700M GT kann deutlich geschlagen werden. Da in diesem Benchmark nur eine relativ geringe Auflösung gewählt wurde, kann man davon ausgehen, dass der Leistungsunterschied bei einer hohen Bildqualität noch größer ausfallen wird.

Benchmark 3D Mark 06

Geforce 8800M GTX 9.069
Geforce 8700M GT 4.724
Geforce Go 7950 GTX SLI 6.155
Geforce Go 7900 GS 3.600

Im 3D Mark 06 ein ähnliches Bild: die Geforce 8800M GTX kann sich deutlich an der Spitze absetzen und die "ehemaligen" Flagschiffe auf die unteren Plätze verweisen.

Benchmark FarCry 1920 x 1200

Geforce 8800M GTX 115 FPS
Geforce 8800M GTS 98 FPS
Geforce 8700M GT 50 FPS

Wie bereits erwähnt kann die Geforce 8800M GTX unter der hohen Auflösung ihre Stärke ausspielen und erreicht mehr als die doppelte Anzahl an Frames wie die Geforce 8700M GT. Auch die kleinere Geforce 8800M GTS erreicht mit 98 FPS sehr gute Werte.

Overview der Geforce 8800M GTX und GTS

  • Unified shader architecture
  • GigaThread™ technology
  • Full support for Microsoft DirectX 10
    • Geometry shaders
    • Geometry instancing
    • Streamed output
    • Shader Model 4.0
  • Full 128-bit floating-point precision throughout the rendering pipeline

NVIDIA Lumenex™ Engine

  • 16x full screen anti-aliasing
  • Transparent multisampling and transparent supersampling
  • 16x angle independent anisotropic filtering
  • 128-bit floating point high dynamic-range (HDR) lighting with anti-aliasing
    • 32-bit per component floating point texture filtering and blending
  • Advanced lossless compression algorithms for color, texture, and z-data
  • Support for normal map compression
  • Z-cull
  • Early-Z

NVIDIA PureVideo HD Technology1

  • Dedicated on-chip video processor (VP2)
  • High-definition H.264, VC-1, MPEG2 and WMV9 decode acceleration
  • Advanced spatial-temporal de-interlacing
  • HDCP capable2
  • Noise Reduction
  • Edge Enhancement
  • Bad Edit Correction
  • Inverse telecine (2:2 and 3:2 pull-down correction)
  • High-quality scaling
  • Video color correction
  • Microsoft Video Mixing Renderer (VMR) support

Advanced Display Functionality

  • Dual-link DVI outputs for digital flat panel display resolutions up to 2560x1600
  • Dual integrated 400MHz RAMDACs for analog display resolutions up to and including 2048x1536 at 85Hz
  • Integrated HDTV encoder provides analog TV-output (Component/Composite/S-Video) up to 1080i/1080p resolution
  • NVIDIA nView multi-display technology capability
  • 10-bit display processing

Built for Microsoft Windows Vista™

  • Full DirectX 10 support
  • Dedicated graphics processor powers the new Windows Vista Aero 3D user interface
  • VMR-based video architecture

High Speed Interfaces

  • Designed for PCI Express x16
  • Designed for high-speed GDDR3

Operating Systems

  • Built for Microsoft Windows Vista
  • Windows XP/Windows XP 64
  • Linux

API Support

  • Complete DirectX support, including Microsoft DirectX 10 Shader Model 4.0
  • Full OpenGL support, including OpenGL 2.1

PowerMizer 7.0 Technology

  • Seventh-generation NVIDIA advanced hardware power management technology
  • Lower PCI-Express interface power with improved power management states
  • PLLs on low-power voltage rails