Infos zur FX 5700 VE: Bilder, Benchmarks, Technische Daten

2003 hat Nvidia die FX 5600-Serie eingeführt, um dem Mainstream-Anwender die DirectX-9c-Funktionen und somit auch die neuen Shader-Effekte anbieten zu können. Leider war die Architektur der ersten FX 5xxx-Serie nicht optimal, so dass sich die Konkurenz-Produkte aus dem Hause Ati deutlich absetzen konnten. Dies war unter anderem auch der Grund, warum die hochgepriesene Geforce FX 5800 nicht den Erfolg erlang, den man ihr vor der Veröffentlichung erwartete.

Nvidia Logo

Daraufhin setzten die Nivida-Entwickler alles daran, die Architektur und vor allem die Shader-Einheiten zu verbessern, um die Leistungsfähigkeit der FX-Serie spürbar zu steigern. So erschien wenige Monate später die FX 5700- und FX 5900-Serie auf dem Markt.

Geforce FX 5700 LE

Geforce FX 5700 LE

Die Geforce FX 5700 war vorerst in zwei Versionen erhältlich: zum einen als "normale" und zum anderen als Ultra-Version. Beide unterscheiden sich lediglich in den Taktraten. Um nun den Leistungssprung zwischen den langsamen Geforce FX 5200-Karten und der FX 5700-Serie zu verringern, wurden 2004 zwei zusätzliche Modelle in Form der FX 5700 VE und FX 5700 LE vorgestellt. Beide Modelle sind deutlich niedriger getaktete Pendants zur FX 5700 und haben daher auch denselben Codenamen (NV36).

  FX 5700 VE FX 5700 LE FX 5700 FX 5700 Ultra
Chiptakt 225 Mhz 250 Mhz 425 Mhz 475 Mhz
Speichertakt 400 Mhz DDR 400 Mhz DDR 600 Mhz DDR 900 Mhz DDR
Speicherart DDR I DDR I DDR I DDR II
Pixel-Pipelines 4 (2x2) 4 (2x2) 4 (2x2) 4 (2x2)
Transistoren 82 Millionen 82 Millionen 82 Millionen 82 Millionen
DirectX-Version 9c 9c 9c 9c

Da aus technischer Sicht gesehen die Modelle FX 5700 LE und FX 5700 VE der ursprünglichen FX 5700-Serie identisch sind und sich lediglich in den Taktraten unterscheiden, liegt die Leistungsfähigkeit zwischen der FX 5200 Ultra und FX 5700.

Technischer Überblick

  • FX 5700 VE und FX 5700 LE
  • Veröffentlicht 2004
  • Technologie: 0.13µm
  • 82 Mio. Transistoren
  • Chiptakt: 225 Mhz (VE) und 250 (LE)
  • 4 Pixel Pipelines
  • Speichertakt: 400 Mhz
  • DDR-Speicher
  • 128-Bit-Speicherbus
  • CineFX 2.0 wurde mit "UltraShadow" erweitert
  • IntelliSample HCT (High Compression Technology)