28.12.2005 "Intels erster im 65-Nanometer-Prozess gefertigter Prozessor fertiggestellt"

 
 


Mit dem mit 3,46 GHz getakteten Doppelkernprozessor Pentium Extreme Edition 955 stellt Intels seinen ersten im 65-Nanometer-Prozess gefertigten Großserien-Prozessor vor. Der unter dem Codenamen Presler entwickelte Kern verfügt über insgesamt 4 MByte-L2-Cache, unterstützt Hyper-Threading (HT) und die vor Kurzem eingeführte Virtualisierungstechnik Vanderpool. Wie fast alle neueren Intel-Desktop-Prozessoren beherrscht er auch 64-Bit-Befehle (EM64T) und den NX-Speicherschutz (XD für Execute Disable).

Mit einer Thermal Design Power (TDP) von 130 Watt nimmt der Pentium Extreme Edition 955 maximal genausoviel Leistung wie dessen 90-nm-Vorgängermodell Pentium Extreme Edition 840 auf, komplette Systeme mit diesen CPUs schlucken ohne sonderliche Last etwa 150 Watt; unter Vollast genehmigte sich das System mit dem neuen Prozessor jedoch satte 277 Watt. Das sind zwar 53 Watt weniger als bei Bestückung mit dem 840EE, wo insgesamt sogar 330 Watt zu Buche schlagen. Aber ein vergleichbarer Athlon 64 X2 begnügt sich im System mit knapp 99 Watt (Idle) und "nur" 204 Watt unter Vollast.

Der Presler-Kern des Pentium Extreme Edition 955 besteht nicht wie dessen Vorgänger Smithfield (Pentium Extreme Edition/Pentium D 8xx) aus einem Die mit zwei Kernen, sondern aus zwei einzelnen Dice, die zu einem Dual-Core-Prozessor verschaltet sind. Mit nur wenigen Änderungen lasst sich eines der Dice auch separat betreiben, etwa in demnächst erwarteten Pentium 4 und Celeron mit dem dann Cedar Mill genannten Kern.

Mit einem Preis von um die 1000 Euro dürfte die Extreme Edition jedoch eher ein seltener Paradiesvogel für High-End-Systeme sein. Einen größeren Marktanteil erreichen vermutlich die auf demselben Kern aufbauenden Pentium-D-Nachfolger. Intel will sie angeblich schon sehr bald in den Ausführungen 920, 930, 940 und 950 mit 2,8 bis 3,4 GHz Taktfrequenz vorstellen; sie dürften im Unterschied zum Extreme-Verwandten günstiger sein, arbeiten aber mit FSB800 statt mit FSB1066 und beherrschen kein Hyper-Threading.

Nach Intels ursprünglichen Plänen sollten eigentlich der unter dem Codenamen Yonah entwickelte Pentium-M-Nachfolger Intels erster 65-Nanometer-Prozessor im Handel sein, welcher mit neuen Namen voraussichtlich Anfang Januar erscheinen wird.

Die Nachfolger von Yonah und Presler werfen bereits ihre Schatten voraus: Merom (Mobile), Conroe (Desktop-PC) und Woodcrest (Server) sollen vermutlich ab Mitte 2006 mit einer deutlich überarbeiten Prozessorarchitektur aufwarten, die effizienter als das Netburst-Design des Pentium 4 und Xeon arbeiten soll: Woodcrest etwa soll die dreifache Rechen-Performance pro Watt elektrischer Leistung bieten wie ein Irwindale-Xeon mit rund 3,2 GHz Taktfrequenz.
[1] HEISE

 
 

David Schirge 15:00:00 David-Schirge@web.de  [1 Kommentare]

 

 

28.12.2005 "Erstmals über 10.000 Besucher an einem Tag"

 
 


Am gestrigen Tag war es soweit: seit Gründung von www.pc-erfahrung.de konnten zum ersten Mal über 10.000 Besucher an einem einzigen Tag gezählt werden. Das ist eine enorme Menge, wenn man bedenkt, in welchem kleinen Umfang die Seite damals gegründet wurde. Es bestätigt aber, dass die Arbeit, die ich und die vielen kleinen Helfer (ich betone hier einmal die zahlreichen Moderatoren aus dem Forum) täglich leisten, doch nicht ganz umsonst sind.

Ich bedanke mich daher vielmals bei den vielen treuen Lesern, die regelmäßig die Werke und Informationen auf www.pc-erfahrung.de in Anspruch nehmen!

Eurer Admin
Meik Schmidt alias schmidtsmikey

 
 

Meik Schmidt 12:46:27 schmidtsmeik@gmx.de  [5 Kommentare]

 

 

27.12.2005 "Artikel Geforce FX 5900ZT online"

 
 


Das letzte Modell der Geforce FX-Serie wurde am 1 September 2004 in Form der Geforce FX 5900ZT veröffentlicht. Vorerst nur für den asiatischen Markt geplant trifft man auch in europäischen Regionen auf diesen "Exoten". Worum es sich bei diesem Modell handelt, findet Ihr in diesem Artikel: Geforce FX 5900ZT

 
 

Meik Schmidt 12:01:43 schmidtsmeik@gmx.de  [6 Kommentare]

 

 

24.12.2005 "Neue Details zum R580"

 
 


Wie bereits berichtet wurde, will ATI schon im Januar Grafikkarten mit dem neuen R580 High-End Chip vorstellen und diese wohl Radeon X1900 heißen. Es sollen bereits am 24. Januar drei Radeon X1900 Modelle präsentiert werden, die zu diesem Termin auch im Handel erhältlich sein sollen.

Zu den neuen Grafikkarten gehören angeblich Radeon X1900 XT, Radeon X1900 XT CrossFire und Radeon X1900 XTX. Letzters wird vermutlich nur mit höheren Takraten ausgestattet werden.
Alle drei neuen Karten basieren auf dem R580 Grafikchip, der wie der R520 der Radeon X1800 Serie in 90nm Technik gefertigt wird. Die Architektur der R580 setzt wieder auf 16 Pipelines, allerdings jetzt mit 48 Shader Prozessoren. Der R520 besitzt nur 16 Shader Einheiten. Darüberhinaus soll der R580 höhere Taktraten vertragen als der R520, so dass hier weitere Leistungszuwächse zu erwarten sind.
Ansonsten erbt der R580 die bekannten Features des R520 wie die Unterstützung von Shader Model 3.0 und die Avivo Videotechnologie. Der Speichercontroller dürfte ebenfalls der gleiche sein. R520 und R580 sind Pin-kompatibel und die Grafikkartenhersteller können die gleichen Layouts, Platinen und Kühler verwenden wie bei den Radeon X1800 Modellen. Damit wird einiges an Entwicklungsaufwand gespart.

Momentan wird der Name "Radeon X1900" nur intern bei ATI für die neuen Produkte benutzt. Ob diese Bezeichnung letztendlich auch für die in den Handel kommenden Grafikkarten verwendet wird, ist noch nicht ganz klar

Und mal was persönliches
Allen pc-erfahurng - Besuchern ein frohes Fest!
[1] http://www.hartware.de

 
 

David Schirge 13:00:00 David-Schirge@web.de  [19 Kommentare]

 

 

22.12.2005 "MediaCenter für Linux - Freevo machts möglich"

 
 


Das Prinzip eines MediaCenters ist klasse, denn so kann man seinen PC zu einer richtigen Multimediastation verwandeln, die im Wohnzimmer zum Einsatz. Für Linux gibt es auch eine tolle Lösung, die unter dem Projekt freevo angeboten wird. Ich habe es einmal auf meinem Laptop installiert, auf dem Linux Gentoo zum Einsatz kommt. In wenigen Minuten war Freevo installiert und startbereit. Kurzes Fazit: Sehr schnell, schlank und trotzdem zeigt freevo das Look'n'Feel eines typischen Mediacenters. Schaut Euch doch einfach mal ein paar Screenshots auf der offiziellen Webseite an: http://freevo.sourceforge.net/

 
 

Meik Schmidt 13:24:25 schmidtsmeik@gmx.de  [0 Kommentare]

 

 

21.12.2005 "Noch kein Weihnachtsgeschenk? Erlebnistage von mydays"

 
 


Für alle Leute, die bis jetzt vergeblich nach einem Weihnachtsgeschenk für ihren Liebsten gesucht haben, gibt es jetzt eine tolle Nachricht: MyDays bietet nämlich viele Erlebnistage wie Criminal Dinner für Zwei, Body Flying (Schwerelos im Windkanal), Tageskurs Eisklettern, Dinner In The Dark oder ein Braukurs an. Unter Hunderten von Erlebnistagen sollte doch etwas dabei sein, was seinem Liebsten gefallen wird. So hat man kein langweiliges Geschenk und das tolle an der Sache ist, dass man den Geschenkgutschein selbst ausdrucken und dann irgendwann einen Termin reservieren kann. Also für alle, die "spät dran" sind und etwas Besonderes schenken wollen, ist MyDays nur zu empfehlen.


Weihnachten mit mydays

 
 

Meik Schmidt 14:07:03 schmidtsmeik@gmx.de  [0 Kommentare]

 

 

21.12.2005 "Linux Artikel Eingabeprompt Editieren online"

 
 


Wer viel mit der Shell arbeitet, der sollte dafür sorgen, dass die Darstellung in der Shell möglichst übersichtlich ist, denn in der Standard-Konfiguration ist diese nämlich monoton und inhaltslos, was bei längerem Arbeiten sehr anstrengend werden kann. Der Anwender hat aber die Möglichkeit, mithilfe von Farben, Systemangaben oder Schriftangaben Inhalte strukturiert und übersichtlich darzustellen. Eine Möglichkeit, die Shell mit nützlichen Informationen und Formatierungen zu erweitern, ist der Eingabeprompt. Damit ist der Text gemeint, der vor der vom User erwarteten Eingabe steht. Wie man diesen individuell einrichten kann, erfahrt Ihr : Linux Eingabeprompt

 
 

Meik Schmidt 12:17:30 schmidtsmeik@gmx.de  [0 Kommentare]

 

 

16.12.2005 "Artikel CyrixMediaGX online"

 
 


In der letzten Zeit konnte man des öfteren etwas über AMD Geode Prozessoren lesen. Diese Prozessoren sind Weiterentwicklungen des im Jahre 1997 veröffentlichten Cyrix MediaGX. Dieser Prozessor ist ein so genannter SoC-Chip, der viele zusätzliche Funktionen beinhaltet. Demnächst werden auch Artikel zu den Nachfolgern erscheinen, um das Prinzip der aktuellen AMD Geode Prozessoren besser verstehen zu können. Schaut doch einfach mal rein: CyrixMediaGX

 
 

Meik Schmidt 12:23:07 schmidtsmeik@gmx.de  [2 Kommentare]

 

 

15.12.2005 "Artikel Nvidia Mobile Geforce 6250 / 6400 Go online"

 
 


In vielen Notebooks werden die Grafikchips Geforce 6250 Go und Geforce 6400 Go verbaut. Auf der Suche im Netz findet man aber eher weniger über diese Modelle, was daran liegt, dass sie auf der Geforce 6200 Go basieren. Was diese Modelle von der Geforce 6200 Go unterscheiden findet Ihr hier: Nvidia Geforce 6250/6400 Go

 
 

Meik Schmidt 12:39:24 schmidtsmeik@gmx.de  [15 Kommentare]

 

 

15.12.2005 "4x Geforce 7800 in einem System - Ein wenig übertrieben?"

 
 


Auf www.tomshardware.de kann man zur Zeit einen Artikel über ein System mit zwei Dual-Chip-Grafikkarten (Geforce 7800 GTX) lesen. Dies bedeutet, dass man insgesamt vier High-End-Chips in einem System vereint, was durch den neuen PCI-Steckplatz möglich ist. Doch man sollte sich die Frage stellen, ob ein solches System überhaupt Sinn macht, denn die Leistungssteigerung ist im Vergleich zum erhöhten Stromverbrauch nur minimal. Jede Grafikkarte benötigte ein externes Netzteil! Außerdem ist man auf den speziellen Nvidia-Treiber von Asus angewiesen, alle anderen Treiber funktionieren nicht. Aber schaut Euch den Artikel selbst einmal an:
Sneak Preview Quad-GPU: Vier NVIDIA-Chips rechnen parallel

 
 

Meik Schmidt 09:17:02 schmidtsmeik@gmx.de  [6 Kommentare]

 

 

14.12.2005 "Info am Rande: Datenklau"

 
 


Beim Stöbern im Netz findet man allerlei Sachen, manchmal auch die eigenen Werke, die unter anderem Namen veröffentlicht werden. So auch heute, also ich durch Zufall die Seite pc-tronic-berlin.de/ gefunden hatte, als ich nach Daten eines bestimmten Prozessors gesucht hatte. Nicht nur die Prozessortabellen wurden kopiert, sondern gleich auch die Bilder und Texte, die ich selbst erstellt hatte. Dieses dann unter eigenem Namen zu verkaufen und sogar kommerziell an den Markt zu gehen, ist eine absolute Frechheit. Leider aber auch bittere Realität...

Gruß
Euer Admin Meik Schmidt alias schmidtsmikey

 
 

Meik Schmidt 15:55:21 schmidtsmeik@gmx.de  [8 Kommentare]

 

 

14.12.2005 "Artikel AMD Athlon 64 Mobile online"

 
 


Nun könnt Ihr Euch auch auf www.pc-erfahrung.de Informationen zum AMD Athlon 64 Mobile einholen. Gleichzeitig wurden auch die Prozessortabellen erweitert, so dass nun neben diversen Fehlerkorrekturen nun auch aktuelle Daten zum Athlon 64 Mobile und Sempron Mobile online sind. Schaut doch einfach mal rein:
AMD Athlon 64 Mobile

 
 

Meik Schmidt 14:58:56 schmidtsmeik@gmx.de  [0 Kommentare]

 

 

14.12.2005 "Athlon64 3000+ mit Venice Core für Sockel754!"

 
 


Unglaublich aber war,

nachdem zahlreiche BIOS Updates bereits entsprechendes vermuten liessen, hat Alternate nun tatsächlich einen Athlon64 Venice 3000+ für den Sockel754 im Angebot!

Im Gegensatz zum Sockel939 Venice 3000+ kommt dieser jedoch mit 2Ghz daher, da er das fehlende DualChannel-Interface ja irgendwie kompensieren muß.

Für Sockel754 User mag dies dennoch ein Lichtblick sein, blieben ihnen doch bisher moderne 90nm CPUs verwehrt. Der Preis von 150€ geht dabei auch noch in Ordnung.
[1] Diskussion dazu im Forum

 
 

czuk 10:25:55 .  [0 Kommentare]

 

 

09.12.2005 "Schlechte Qualität aktueller PC-Spiele"

 
 


Die Zeitschrift Computer Bild Spiele hat 40 Spiele auf Herz und Nieren getestet, die seit März 2005 auf den Markt gekommen sind, und ein erschreckendes Ergebnis präsentiert: 27 der 40 Spiele sind fehlerhaft und Besitzer eines der 27 Spiele mussten mithilfe von Patches die Fehler nachträglich korrigieren. Das sind rund 70% und bestätigt den Eindruck vieler 3D-Anhänger, dass sich die Qualität und Performance aktueller Spiele weiter verschlechtert. Anstatt Spiele ausgiebig zu testen und auf die Performance zu optimieren, werden Spiele in immer kürzeren Zeitabständen auf den Markt "geschmissen". Punkte wie eine ordentliche Story, Spielwitz oder Art des Spiels treten oftmals in den Hintergrund und der Käufer soll in der Regel durch eine überarbeitete, meist aufgeblähte Grafik überzeugt werden...

 
 

Meik Schmidt 14:16:40 schmidtsmeik@gmx.de  [9 Kommentare]

 

 

06.12.2005 "Nexoc stellt High-End Centrino Notebook E702 mit Geforce 7800gtx vor"

 
 


Nexoc stellt in diesen Tagen das neueste 17” Zoll Centrino Notebook vor: Das E702 garantiert mit der Geforce 7800 gtx Grafikkarte, den neuen Sonoma Centrinos und DDR2 - RAMs beeindruckende Leistungsdaten für höchste Ansprüche. Komplettiert wird das Bild eines High End Gerätes durch das hochauflösende WUXGA X-Black Display, das gestochen scharfe, kontrastreiche Bilder liefert.

Das Gerät ist also einerseits als vollwertiger Desktop-PC – Ersatz konzipiert, mit dem auch modernste Spiele und CAD-Programme problemlos in höchster Qualität dargestellt werden können. Andererseits ermöglicht die Verwendung der Centrino-Technologie eine hohe Mobilität: Trotz der hohen Rechenleistung kann das Notebook - optional mit zwei Akkus ausgestattet - gute 3 Stunden ohne Steckdose auskommen.

Nexoc setzt hier als einer der ersten Hersteller einen neuen Qualitätsstandard in der Kombination von Höchstleistung und Mobilität. Erhältlich ist das Gerät u.a. bei ALB-Computer.

 
 

Florian Müller 19:32:51 mueller@alb-computer.de  [1 Kommentare]

 

 

05.12.2005 "Artikel Grundlagen ISDN-Technik online"

 
 


Für alle Leser, die etwas über die ISDN-Technologie erfahren möchten bzw. sich gerade in einer Ausbildung als IT-Fachkraft befinden, wurde nun der Artikel über die Grundlagen der ISDN-Technik verfasst. Anhand von vielen Grafiken und Beispielen kann man den Zusammenhang der einzelnen Komponenten und der Bandbreite gut nachvollziehen. Aber schaut doch am besten einfach mal rein: Grundlagen ISDN-Technik

 
 

Meik Schmidt 09:58:05 schmidtsmeik@gmx.de  [4 Kommentare]