Caseking.de - The Modding Source
 
   
 

Newsarchiv PC-Erfahrung.de - September 2003

 
     
 
   
   
 

Di, 30.09.03   Neue Notebook-Marke Twinhead

Der taiwanische Elektronik-Hersteller Twinhead (www.twinhead.de) will zukünftig Notebooks, Digitalkameras und LCD-Monitore unter eigener Marke in Europa verkaufen. Als Eigenmarke ist Twinhead bisher hauptsächlich in Asien vertreten, während die Notebooks durchaus hierzulande zu haben waren, aber unter anderem Namen: Beispielsweise produzierte Twinhead das Gericom X5 und das Averatec-Subnotebook 3150X - beide sind nur noch als Restposten erhältlich. Auch die Amilo-EL-Serie von Fujitsu-Siemens trägt einige typische Twinhead-Merkmale. Twinhead bietet drei aktuelle Modelle an: Das zwei Kilogramm leichte Subnotebook efio! 121 A gleicht dem Averatec-Modell: 12-Zoll-Display, AMD Mobile Athlon XP-M 1800+, optisches Laufwerk, WLAN und Chipsatz mit integrierter Grafik. Das efio! 141i steckt in einem widerstandsfähigen Gehäuse (Twinhead nennt es „semi ruggedized") mit 14-Zoll-Display, dem Mobile Intel Pentium 4-M mit bis zu 2,4 GHz, optischem Laufwerk und ebenfalls integrierter Grafik Es ähnelt dem Gericom XS, das sich als robustes und vergleichsweise leichtes Notebook erwiesen hatte. Das neue efio! 151 i erweitert das 141 i um ein größeres Display. 15 statt 14 Zoll und optional mit SXGA+-Auf6sung (1400 x 1050 Punkte) und einen separaten Grafikchip (Nvidia GeForce4 Go oder schneller). Geblieben ist das „semi ruggedized" Gehäuse, das einen ruppigen Umgang und einige Wasserspritzer ohne Schäden übersteht. Gericom hatte kurzzeitig ein ähnliches Modell mit dem Namen X6 im Angebot. Die Twinhead-Notebooks sollen über lokale Distributoren in den Markt gelangen, für Service und Support zeigt sich die deutsche Niederlassung in Ratingen zuständig. Preise und Verfügbarkeit der Notebooks gab Twinhead noch nicht bekannt.

 
     

 

   
   
 

Mo, 29.09.03   Marktanteil japanischer Notebook-Hersteller schrumpft

Obwohl die weltweiten Notebook-Verkäufe im letzten Quartal im Vergleich zum Vorquartal laut Marktforschungsinstitut IDC um 1,5 Prozent zugenommen haben, profitierten die japanischen Notebook-Hersteller davon nicht. Der Anteil der Top-4 (Toshiba, Fujitsu, NEC und Sony) sank von 33 auf 26 Prozent. Zulegen konnten dagegen vor allem HP, IBM, Acer und Apple. Insgesamt wurden demnach von April bis Juni rund 8,6 Millionen Mobilrechner verkauft - der von verschiedenen Marktforschern prognostizierte Absatz von 36 Millionen Notebooks im ganzen Jahr scheinen also realistisch zu sein.
Als weltweiter Marktführer behauptet sich laut der IDC-Studie wie im vorigen Quartal HP mit fast 1,5 Millionen Notebooks und weitet den Anteil am Gesamtmarkt von 16,1 auf 17,3 Prozent leicht aus. Dell bleibt mit etwa 15 Prozent Marktanteil (1,3 Millionen Geräte) auf dem zweiten Platz. Auch Toshiba bleibt auf dem gleichen Platz wie im Vorquartal, aber die Anteile schrumpfen von 13,9 auf 11,2 Prozent, was knapp einer Million verkaufter Portables entspricht - rund 230 000 weniger als im Vorquartal. IBM schiebt sich mit 820 000 Thinkpads vom fünften auf den vierten Platz hervor und erhöht seinen Marktanteil von 7,5 auf 9,6 Prozent. Fujitsu-Siemens fällt mit nur 500 000 Notebooks von Platz vier auf fünf. Acer verkaufte 470 000 Geräte und ist vom achten auf den sechsten Platz gestiegen. Dahinter folgen NEC (440 000 Geräte) und Sony (360 000). Apple legte um 50.000 auf 351 000 verkaufte Notebooks zu und könnte Sony bald auf Platz acht ablösen. Um den zehnten Platz wetteifern einige regionale Anbieter wie der hauptsächlich in den USA vertreibende Gateway, der chinesische Marktführer Legend und der europäische Anbieter Gericom, die allesamt rund 100 000 Notebooks pro Quartal verkaufen.
 

 
     

 

   
   
 

So, 28.09.03   Neuer Volks-PC aus der Supermarktkette

Morgen wird es in den Plus-Filialen einen neuen Volks-PC geben. Für 999,00 Euro erhält man einen ordentlichen Allrounder, der für alle Anwendungen gut gerüstet ist. Richtige 3D-Spieler sollten aber die Finger von diesem PC fern lassen, da die Grafikkarte in Form einer Geforce FX 5200 für eine nicht ausreichende Leistung in aktuellen und zukünftigen Spielen sorgen kann. Ansonsten hat der Volks-PC Nr. 4 ausreichend Power:

  • AMD Athlon XP 2800+ (2083 Mhz)

  • 512 MB DDR PC333

  • Asus A7N8X Mainboard mit nForce 2-Chipsatz

  • Geforce FX 5200 (Passiv gekühlt)

  • 160 GB Festplatte

  • Ricoh MP5240A DVD-RW+-Brenner (4x R+, 4x RW, 24x CD)

  • 16fach DVD-Laufwerk

  • WLAN-Karte

  • Schnurlose Tastatur+Maus

  • Windows XP Home

  • 6fach CardReader, Firewire, USB 2.0

 
     

 

   
   
 

Sa, 27.09.03   Fehler bei der Darstellung von www.pc-erfahrung.de

Ich muss mich ganz aufrichtig bei den Lesern von www.pc-erfahrung.de entschuldigen, denn nach dem gestrigen Serverumzug hat sich ein kleiner Fehler eingemistet, der aber einen großen Schaden angerichtet hat. Der neue Server unterscheidet nämlich strikt nach Groß- und Kleinschreibung, so dass einige Bilder und Daten nicht angezeigt werden. Ich werde mein bestes dafür tun, dass dieser umstand schnellstmöglich geklärt wird!

Mit freundlichen Grüßen,
Meik Schmidt (Webmaster)

 
     

 

   
   
 

Fr, 26.09.03   Grafikkartenhersteller Elsa stellt Insolvenzantrag

Diesmal scheint es endgültig: Nachdem die Elsa AG im Mai letzten Jahres insolvent gegangen war, stellte gestern (Mittwoch) auch der Nachfolger des Grafik- und Kommunikationsspezialisten, die Neue Elsa GmbH, einen Insolvenzantrag. Die Website des Unternehmens ist zur Zeit nicht zu erreichen, von offizieller Seite heißt es, dass dies auf "eine Serverumstellung" zurückzuführen sei. Kunden werden nur auf eine kostenpflichtige Support-Hotline verwiesen. Keine Reaktionen gab es bisher auf Anfragen der Presse. Bereits im Juni hatten Mitarbeiter die Neue Elsa GmbH wegen ausstehender Gehaltszahlungen verklagt, Gespräche mit möglichen Investoren schlugen fehl.

Quelle: www.hardwarelabs.de

 
     

 

   
   
 

Do, 25.09.03   Artikel "Eigene Homepage erstellen" online

Jedes Unternehmen, jeder bekannte Mensch, der etwas auf sich hält, kommt ohne einen professionellen Internet-Auftritt nicht mehr aus. Doch auch für den Privatmann ist ein Webauftritt interessant, denn mithilfe einer persönlichen Internetseite kann man sich optimal seinen Bekannten präsentieren. Vielleicht schreibt man etwas über die eigene Familie, das neu erworbene Grundstück oder man stellt einfach Bilder von der Hochzeitsfeier online. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Und das beste an der ganzen Sache ist, dass man die Informationen und Bilder von überall auf der ganzen Welt abrufen kann. Selbst die Großmutter aus Südafrika kann sich in einem Internet-Cafe über die neuesten Geschehnisse der Familie informieren, ohne gleich für eine Reise nach Deutschland ein Vermögen auszugeben. Aber auch für den Beruf ergeben sich mit einer eigenen Homepage ganz neue Möglichkeiten, denn bei einer Bewerbung für den Traumjob kann man auf die persönliche Präsentation im World Wide Web hinweisen. In folgendem Artikel erkläre ich Euch, was man alles machen muss, um eine Homepage online zu stellen.

     Rubrik Tipps  » Erstellen einer Homepage

 
     

 

   
   
 

Mi, 24.09.03   Artikel "Erstellen eines Festplatten-Image" online

Computer-Anwender, die viele Programme und zahlreiche Daten auf Ihrem Rechner aufgespielt haben, kennen sicherlich die mühselige Arbeit, wenn man das komplette System aus irgendeinen Grund formatieren und anschließend neu aufspielen muss. Wenn es einmal erst so weit ist und das Betriebssystem unreparabel beschädigt, steht man vor einem riesigen Berg voller Arbeit. Rechnet man die Zeit vom Formatieren der Festplatte über die Installation des Betriebssystem bis hin zum Aufspielen der zahlreichen Programme zusammen, so können schon einmal ein oder zwei Tage vergehen. Doch selbst dann ist man noch nicht lange am Ziel, denn jetzt muss man noch die einzelnen Einstellungen in den Programmen, welche man vor dem Formatieren mühsam konfiguriert hat, erneut festlegen. Um es kurz auszudrücken: man beginnt wieder ganz von vorn!  Aber warum soll man sich eine solche Arbeit machen, wenn es auch bequem innerhalb einer halben Stunde geht? Die Lösung heißt Festplatten-Image:

     Rubrik Hardware   » Festplatten Image

 
     

 

   
   
 

Mi, 24.09.03   Download des Detonator 45.23

Der aktuelle Detonator gibt es nun in der Version 45.23 und soll laut Nvidia erneut Performance-Vorteile mit sich bringen. Hier könnt Ihr den Treiber herunterladen.

- Detonator 45.23 für Windows 2000/XP [Download]
- Detonator 45.23 für Windows 9x/ME [Download]

 
     

 

   
   
 

Di, 23.09.03   Artikel "Zweites Netzteil einbauen" online

Viele kennen sicherlich das Problem, dass mit mit Erscheinen immer schneller werdenden Prozessoren und Grafikkarten auch der Stromverbrauch stark zunimmt. Hat man jetzt noch mehrere CD-Laufwerke oder eine aufwendige Wasserkühlung in seinem Rechner eingebaut, so wird man mit dem herkömmlichen 30 Watt Netzteil nicht mehr auskommen, weil dieses nicht mehr für eine ausreichende Stromversorgung sorgt. Doch man benötigt nicht gleich ein neues Netzteil, denn mit einem kleinen Trick kann man ein zweites Netzteil (oder auch gleich mehrere) dazu überreden, ihren Dienst in einem einzigen Rechner zu leisten. Oftmals reicht schon ein altes 150 Watt-Netzteil aus, um die leistungshungrigen PC-Komponenten zufrieden zu stellen. Hier geht es zur Anleitung:

     Rubrik Casemodding   » Casemodding   » 2. Netzteil einbauen

 
     

 

   
   
 

Di, 23.09.03   Nvidia Geforce FX 5700

Auf der Computex Computermesse in Taiwan konnte man jetzt ein neues Modell aus dem Hause Nvidia bestaunen. Die Geforce FX 5700 soll die FX 5600 ersetzen und somit ein neues Modell für den Mainstream darstellen. Der Chiptakt beträgt 450 und der Speichertakt 1000 Mhz. Bei der Geforce FX 5700 wird Nvidia wieder DDR2-Speicher einsetzen, obwohl dieser einmal angeblich zu teuere gewesen sei. Alles in allem ähnelt die neue Geforce FX 5700 angesichts der hohen Taktraten und des DDR2-Speichers stark der FX 5800 Ultra. Fraglich ist nur, ob die FX 5700 auch wieder ein solcher Krachmacher wird?

 
     

 

   
   
 

Mo, 22.09.03   Sehr schöner PC in der Casegallery

Und wieder einmal kann ich ein sehr schönes PC-Gehäuse in der Casegallery begrüßen. "Falko ST" hat sich die Mühe gemacht und einige Fotos von seinem Case gemacht. Ich persönlich finde es sehr gelungen und meiner Meinung nach sieht richtig gut aus! Aber am besten Ihr überzeugt Euch selbst davon und schaut Euch einmal das Gehäuse in aller Ruhe an. Aber auch Ihr könnt mir Bilder Eurer PC-Gehäuse zuschicken, die ich dann hier veröffentlichen werden. Füllt einfach das Formular in der Casegallery aus und schickt mir die Bilder zu Mehr dazu findet Ihr in der Casegallery

     Rubrik Casemodding  » Casegallery

 
     

 

   
   
 

Sa, 20.09.03   Artikel "Lüfter auf 7V oder 5V drosseln" online

Aufgrund einiger Anfragen habe ich jetzt den Artikel "Lüfter auf 7V oder 5V drosseln" verfasst, in dem detailliert beschrieben wird, wie man sämtliche Lüfter (Prozessor, Grafikkarte, Netzteil, Gehäuselüfter, etc) drosseln kann, so dass sich diese langsamer  drehen und somit der Geräuschpegel reduziert wird. Das erreicht man, indem man die Versorgungsspannung von 12V auf 7V oder 5V reduziert. Dieser einfache Mod hat nicht nur einen leiseren Betrieb zum Vorteil, sondern er ist auch völlig kostenlos! Schaut doch einfach mal rein:

     Rubrik Prozessor   » CPU-Kühlung   » Lüfter auf 7V und 5V drosseln

 
     

 

   
     
 

Fr, 19.09.03   Forum-News: Die guten alten Voodoo-Karten

Wer kann sich noch an die guten alten Zeiten der Voodoo-Karte erinnern? Sicherlich noch sehr viele, denn erst durch die Voodoo-Karten der legendären Grafikschmiede 3dfx wurden 3D-Spiele erst richtig populär und vor allem spielbar. Im Forum von PC-Erfahrung.de wird gerade noch einmal richtig über die guten alten Voodoo-Karten diskutiert. Schaut doch einfach mal rein. Hier geht es direkt zum Beitrag: http://3978.forendienst.de/show_messages.php?mid=2514654&page=3

 
     

 

   
     
 

Do, 18.09.03   Artikel "AMD Athlon XP 2500+ AQXEA-Stepping" online

Heute habe ich endlich den bestellten AMD Athlon XP 2500+ Barton Prozessor mit dem beliebten AQXEA-Stepping bekommen. Ich hatte ja schon in vielen Foren und auf verschiedenen Seiten einiges über den Athlon XP 2500+ mit AQXEA-Stepping gehört. Obwohl ich immer positives darüber gehört hatte und ich zahlreiche Übertaktungsrekorde staunen konnte, war ich doch immer sehr skeptisch. Ich wollte einfach den Prozessor selbst einmal ausprobieren und mir ein eigenes Bild darüber machen. Jetzt kann ich sagen, dass sich dieser Prozessor wirklich erstaunlich gut übertakten lässt! Dafür benötigt man aber auch ein modernes Mainboard, denn ansonsten kann man diesen Prozessor nicht bis 2400 Mhz übertakten. Dazu aber mehr im Artikel:

     Rubrik Prozessor  »» Anleitungen  »» Athlon XP 2500+ AQXEA

 
     

 

   
     
 

Mi, 17.09.03   Neues Design online! Nun in der 5. Version

In den letzten Tagen habe ich mich voll darauf konzentriert, das Design der Webseite PC-Erfahrung.de zu erneuern. Viele werden sicherlich gemerkt haben, dass sich das Design relativ häufig ändert, was einfach daran lag, dass ich bei dem Entwurf des jeweiligen Designs nicht richtig zu Ende gedacht habe. Dieses Mal habe ich mich gut eine Woche lang intensiv beschäftigt, mich alleine um das neue Design zu kümmern, bis ich mich nun endgültig an die Arbeit gesetzt hatte. Nachdem ich gestern den freien Tag genutzt habe und insgesamt 14 Stunden! daran gesessen habe, die einzelnen Seiten an das neue Design anzupassen, kann ich Euch nun endlich das neue Design präsentieren! Ich hoffe es gefällt Euch...

 
     

 

   
     
 

So, 14.09.03   17 Zoll Notebook mit DirectX-9-Grafik

HP bietet auf dem US-amerikanischen Markt das Notebook Pavilion zd7000 mit 17-Zoll-Breitbildschirm in WXGA+-Auflösung mit 1490 x 900 Bildpunkten von LG Philips LCD für 2200 US-Dollar an. Zu diesem Preis erhält man das Gerät mit Pentium-4-Prozessor (3,06 GHz, FSB533), 512 MByte Hauptspeicher, 80-GByteFestplatte, DVD+R/RW und CDRW-Kombo-Laufwerk, Nvidias Grafikchip GeForce FX Go5600 mit 64 MByte separatem Bildspeicher und Windows XP Home. Die Lautsprecher kommen von Harman/Kardon. Das Gerät soll mehr als 4,5 kg wiegen. HP lässt das zd7000 von Quanta in Taiwan fertigen.

 
     

 

   
     
 

So, 14.09.03   Rubrik "CPU-Overclocking" überarbeitet

Die Rubrik "CPU-Overclocking" war bis zu dem heutigen Zeitpunkt unvollständig, was einige Leser verunsichert hatte. Dies lag daran, dass es mittlerweile eine recht große Anzahl von unterschiedlichen Prozessorkernen gibt, so dass man nicht von dem einen auf den anderen Prozessor schließen kann, obwohl diese aus der gleichen Produktreihe stammen. So sind die Brücken auf dem Athlon XP Palomino anders als beim Athlon XP Barton. Ich habe jetzt die Rubrik "CPU-Overclocking" mitsamt den einzelnen Anleitungen überarbeitet!

    Rubrik Prozessor  » Overclocking

 
     

 

   
     
 

Sa, 13.09.03   DirectX 9-Chip aus dem Hause SiS

Die von SiS eigens gegründete Grafikchip-Tochter XGI will die bereits auf der CeBIT 2003 angekündigten 3D-Chips im September präsentieren. Voraussichtlich nutzt man die Computex, um die vom günstigen Einstiegs- über den Mainstream- bis hin zum High-End-Markt reichende Familie aus den DirectX-9-Chips XG40, XG41 und XG42 vorzustellen. Um als Chipentwickler für Grafikkarten-Hersteller interessant zu sein, müsse man eine vollständige Produktlinie vorweisen können, so Firmen-Präsident Chris Lin. Im vierten Quartal will XGI zudem den DirectX-8.1-Chip XP5 für mobile Geräte vorstellen, an dem das vor kurzem übernommene Trident-Entwicklungsteam arbeitete. Die Zahl der Beschäftigten soll noch weiter von derzeit 250 auf rund 375 steigen. Da die operativen Kosten in Taiwan geringer sind, hat XGI eventuell einen Standortvorteil gegenüber ATI und Nvidia, was günstige Preise ermöglichen sollte.

 
     

 

   
 

 

 
 

Sa, 13.09.03   Für Webmaster: Frameset Nachladen

Fast jede Webseite wird mit einem Frameset erstellt, was auch sehr von Vorteil ist, denn es erleichtert die Wartung der Webseite enorm. Doch es gibt auch ein entscheidendes Problem: Wenn ein Leser in einer Suchmaschine auf ein Suchergebnis klickt, wird nicht komplette Webseite geladen, da das Frameset fehlt. Dies kann man mithilfe einem simplen Java Script Code vermeiden. Schaut Euch einfach mal den Artikel an:

   Rubrik PC-Allgemein  » Tipps  » Frameset Nachladen

 
     

 

   
 

 

 
 

Fr, 12.09.03   Supermärkte dominieren Notebookmarkt

Über ein Viertel der Kunden kaufen in Deutschland ihre Notebooks im Supermarkt, wie aus den Studien der Marktforschungsinstitute Dataquest und GfK hervorgehen. Laut einer Dataquest-Studie wurden im zweiten Quartal dieses Jahres in Deutschland 545.000 Notebooks verkauft, laut GfK hingegen nur 362 000. Die Differenz von 183.000 Notebooks entsteht unter anderem dadurch, dass die GfK Lebensmittelketten und Direktversender nicht berücksichtigt. Zieht man die rund 38 000 Notebooks vom weitaus größten Direktversender Dell ab, bleiben für Aldi, Lidl, Plus und ähnliche rund 145.000 Notebooks über.

Insgesamt steht Medion im zweiten Quartal mit 80.000 in
Deutschland verkauften Notebooks vornan, gefolgt von Fujitsu-Siemens mit 62.000. Gericom hat laut Dataquest 51.000 und nach eigenen Angaben 58 500 Notebooks verkauft. Auf Platz vier folgt Acer mit 49.000 Mobilrechnern. HP, laut IDC derzeit Weltmarktführer, liegt hierzulande mit 45.000 Notebooks nur auf Platz fünf. Toshiba, vor kurzem noch Marktführer in Deutschland, nimmt nur noch den sechsten Platz ein. Auf den weiteren Plätzen folgen Dell; IBM, Vobis und Actebis.

Sony, laut eigenen Angaben Marktführer bei KonsumentenElektronik und im letzten Jahr auf Nummer acht der deutschen Notebook-Charts, hat diesmal keinen Platz unter den Top-10 erreicht.

 
     

 

   
 

 

 
 

Fr, 12.09.03   Für Historiker: Artikel "Nvidia TNT 2 Pro" online

Da ich alle interessanten Spiele wie Splinter Cell oder Unreal 2 durchgespielt habe, entschloss ich mich kurzerhand meine Geforce 3 zu verkaufen, um mir dann eine Grafikkarte zu kaufen, wenn das Spiel Doom III herauskommt. Aus diesem Grund suchte ich in meiner Hardwarekiste nach einer Grafikkarte, welche die Zeit bis zur Veröffentlichung überbrückt, so dass ich beruhigt meine Office-Arbeiten fortführen kann. Bei meiner Suche ist mir dann die TNT 2 Pro in die Hände gekommen. Sicherlich kann man mittlerweile sagen, dass der TNT 2-Chip mittlerweile Kultstatus erlangt hat, da sie eine lange Zeit vielen Computeranwendern beiseite stand und solide ihre Arbeit in 3D-Spielen verrichtete. Zwar ist gehört sie schon lange zum Alten Eisen (spätestens bei dem ersten DirectX 9-Spiel in Form von Doom III ist sie völlig unbrauchbar), aber trotzdem bringt sie noch ein wenig Power mit. Nachdem ich sie übertaktet habe, erreichte sie immerhin noch stolze 1.076 Punkte im 3D Mark 2001 SE. Dazu könnt Ihr aber im folgenden Artikel mehr darüber lesen:

     Rubrik Grafikkarte   » Anleitungen   » TNT 2 Pro

 
     

 

   
 

 

 
 

Do, 11.09.03   Sparvariante Radeon 9800 SE

Für kostenbewusste Anwender produzieren Connect 3D, Gigabyte, Hercules, HIS und Sapphire preiswerte Grafikkarten mit der SE-Version des Radeon 9200. Der ATI-Grafikchip muss in dieser Ausführung mit einem 64Bit-Speicherinterface auskommen, was allein schon die Spieleleistung halbiert. Zusätzlich hat ATI die Chiptaktrate von 250 auf 200 MHz gesenkt. Teilweise setzen die Hersteller auch noch die Speichertaktrate von 200 auf 166 MHz herunter. Die Preise liegen bei verlockenden 50 Euro für Exemplare mit 64 MByte Speicher und 70 Euro für 128MByte-Ausführungen. Allerdings reicht die Leistung in aktuellen 3D-Spielen nur aus, wenn man den Detailgrad der Spielewelten herabsetzt. Zudem soll MSI Karten mit dem Radeon 98005E in einer Auflage von 500 000 Stück fertigen. Auch bei dieser Variante wird der eigentlich 256 Bit breite Datenbus nur zur Hälfte genutzt. Da ATI außerdem vier der acht Pixel-Pipelines deaktiviert, liegt die Leistung des Radeon 98005E eher auf dem Niveau einer Radeon 9600 Pro. Die Karten gehen allerdings nicht in den Einzelhandel, sondern an Medion und dürften somit im nächsten Aldi-PC landen. Wie bei der Radeon 9600XT im vorherigen Aldi-Rechner soll die Chipbezeichnung also nach mehr klingen, als man tatsächlich bekommt. Ob sich die deaktivierten Pipelines mit Hardoder Software-Tricks wieder einschalten lassen, bleibt abzuwarten.

 
     

 

   
 

 

 
 

Do, 11.09.03   Dell Notebook mit 128 MB Grafikspeicher

Von Dell gibt es nun auch ein Pendant zum Latitude-Spitzenmodell D800, das Inspiron 8600. Es läuft wie das D800 mit Pentium-M-Prozessor und besitzt darüber hinaus den ersten DirectX9-Grafikchip in einem Notebook mit 128 MByte Videospeicher. Den Inspiron 8600 gibt es ab 1681 Euro mit einem Intel Pentium M mit 1,3 GHz, 512 MByte Hauptspeicher, einer 30-GByteFestplatte, einem 15,4-Zoll-UltraSharp Breitbild-Display (WXGA, 1280 x 800) und der Nvidia Geforce FX Go 5650 4x-AGP-Grafikkarte mit 128 MByte. Die weitere Ausstattung besteht in einem DVD/CD-RW Kombo-Laufwerk, Modem, Netzwerkanschluss, Wireless-LAN, zwei USB 2.0-Anschlüssen, TV-Ausgang, FireWire, Infrarot, Windows XP Home, Works 7.0 sowie Norton Antivirus. Der Grafikchip mit externen 128 MByte Bildspeicher ist als Flip-Chip ausgelegt, somit direkt auf den Sockel gelötet, was Dell zufolge eine höhere Taktfrequenz und niedrigeren Stromverbrauch nach sich zieht. Im Vergleich zum Nvidia Geforce FX Go 5600 sei die Grafikleistung rund fünf Prozent höher. Der von Dell verbaute Chip arbeitet mit einem Takt von 325 MHz und einem Speichertakt von 300 MHz.

www.dell.de

 
     

 

   
 

 

 
 

Mi, 10.09.03   Neues Modell: Geforce FX 5900 SE

Um den Absatz seines GeForceFX-5900-Chips zu erhöhen, bietet Nvidia eine kostenreduzierte Ausführung seines aktuellen DirectX-9-Chips an. Der Geforce 5900 SE arbeitet mit 350 MHz Chip- und Speichertakt deutlich langsamer als die Standardausführung mit 400/425 MHz, nutzt aber weiterhin einen 256-Bit-Datenbus. Der Einsatz von 2,8-ns Speicher-Chips und eine Leiterplatte mit acht statt zehn Lagen drücken die Fertigungskosten zusätzlich. Asus und andere fertigen bereits Produkte, deren Preis bei rund 290 Euro liegen könnte. Ob diese Varianten auch in Europa erscheinen werden, ist noch unklar. Gainward setzt auf seiner 380 Euro teuren Sparausführung FX Ultra/1100 jedenfalls den Standard-Chip ein und reduziert lediglich den Chiptakt auf 350 MHz.

 
     

 

   
 

 
 

Di, 09.09.03   Anleitung Radeon 9500 zur 9700 tunen

Wer zur Zeit ein richtiges Schnäppchen machen möchte, der sollte sich einmal bei Ebay umschauen und bei Radeon 9500-Karte zugreifen. Nicht nur der günstige Preis von 140,00 Euro macht diese Karte nicht so interessant, sondern die Möglichkeit, sie ohne größeren Aufwand in eine Radeon 9700 umzuwandeln. "Wie soll das denn gehen, man kann doch nicht einfach aus einer Grafikkarte eine andere machen?" werden sich jetzt sicherlich einige fragen, was aber schnell zu erklären ist: Um Produktionskosten zu sparen, hat ATI bei den Radeon 9500- und 9700-Modellen ein- und dasselbe Layout verwendet und bei der Radeon 9500 lediglich einige Features deaktiviert, die nun ungenutzt brach liegen. Diese kann man aber freischalten und somit sein Radeon 9500 @9700 laufen lassen. Mehr dazu in folgendem Artikel:

     Rubrik Grafikkarte   » Anleitungen   » Radeon 9500 @ 9700

 
     

 

   
 

 

 
 

So, 07.09.03   Forum-News: Gibt es einen Pentium 4 ohne L2-Cache?

In dem Forum von PC-Erfahrung.de ( http://3978.forendienst.de/ ) wird gerade heftig darüber gerätselt, ob es einen Pentium 4 ohne L2-Cache gibt, denn nach einem Besuch auf der Intel-Homepage wurde dort ein solches Modell gefunden. Normalerweise werden die P4-Prozessoren mit einem 256 bzw. 512 KB großen L2-Cache hergestellt, ein fehlender Zwischenspeicher würde den Pentium 4 dramatisch ausbremsen. Ist es ein Irrtum oder ein verschweigt Intel da irgendetwas? Vielleicht wisst Ihr ja mehr zu diesem Thema! Schaut doch einfach mal in den Beitrag "Pentium 4 ohne L2-Cache" rein. Hier ist der direkte Link dorthin.

 
     

 

   
 

 

 
 

So, 07.09.03   3D-Spiele benchmarken - Ermitteln der Framerate in PC-Spielen

Benchmarktools wie die 3D Mark-Serie aus dem Hause Futuremark gibt es mittlerweile in Hülle und Fülle und geben auch relativ gut die Leistungsfähigkeit der unterschiedlichen Grafikkarten wieder. Mit ausgeklügelten Punktesystemen kann man sein System gegen andere antreten lassen und bei dem späteren Blick auf eine Online-Datenbank sieht man dann die Stärken und Schwächen seines Rechners gegenüber anderen Systemen. Zwar kann man mit diesen genannten 3D-Benchmarks gut sein System mit anderen vergleichen, doch weiß man trotzdem nichts über die Leistungsfähigkeit in aktuellen 3D-Spielen, denn nach einem erfolgreichen Durchlauf eines Benchmarks wird in den meisten Fällen eine Punktzahl ausgegeben. Eine Alternative, die Leistungsfähigkeit seines Rechners zu ermitteln, ist, die durchschnittliche Framerate in 3D-Spielen zu ermitteln. Dazu gibt es ein kleines, aber sehr hilfreiches Tool namens Fraps. Wie man die Frameraten in jedem aktuellen PC-Spiel ermitteln könnt, erfahrt Ihr hier:

     Rubrik PC-Allgemein   » Benchmarken

 
     

 

   
     
 

 So, 07.09.03   Das Moorhuhn-Fieber ist wieder ausgebrochen!

Eines der berühmtesten und beliebtesten Geschicklichkeitsspiele kommt nun in der dritten Version daher. Seit dem erstmaligen Erscheinen dieser verrückten Moorhühner, die so manchen Chef zur Weisglut und den Büroangestellten ein wenig Abwechslung in den Arbeitsalltag gebracht haben ist nichts von dem fesselnden und doch so einfachen Spielprinzips verloren gegangen.

Wie auch in meiner Familie ist das Moorhuhn-Fieber ausgebrochen und die komplette Familie kämpft nun um die höchste Punktzahl. Aufgrund des simplen Spielprinzips und der freundlichen Grafik ist und bleibt Moorhuhn ein Klassiker für die ganze Familie. Ich habe natürlich auch gleich die Gelegenheit dazu genutzt, einen ausführlichen Artikel mit Screenshots und Tricks zu verfassen. Schaut doch einfach mal rein! Es lohnt sich:

     Rubrik PC-Allgemein   » Spiele  » Moorhuhn 3 XS

 
     

 

   
     
 

Sa, 06.09.03   Einkaufstipps für Notebooks

Mittlerweile kann man überall lesen, dass der Anteil von Notebooks stetig wächst und immer mehr Computerfreunde sich für ein solches mobiles System entscheiden. Die Vorteile liegen klar auf Hand: Mit einem Notebook kann man flexibel überall arbeiten. Doch die Mobilität des Notebooks erhält man auf Kosten der Funktionalität, daher sollte man sich vor dem Kauf Gedanken machen, welche Ausstattung das Notebook haben soll, denn ein späteres Nachrüsten ist bei Notebooks meist nicht möglich. Damit später das böse Erwachen ausbleibt, habe ich Euch einmal in einem ausführlichen Artikel gezeigt, worauf man beim Kauf eines Notebooks achten sollte. Hier geht es zum Artikel:

      Rubrik Notebooks  » Allgemein  » Einkaufstipps

 
     

 

   
     
 

Fr, 05.09.03   Prozessor-Stepping - Qualität von Prozessoren

Auch bei Prozessoren gibt es Qualitätsunterschiede, das in diesem Fall "Stepping" genannt wird. Kein Prozessor gleicht dem anderen. Vergleichbar mit der Herstellung von Weinen, wo auch nur eine gute Saison die Grundlage für einen Wein besonderer Güte darstellt, kommt es bei der Herstellung von Prozessoren auch auf die Verarbeitungsqualität der erforderlichen Rohstoffe an. Prozessoren bestehen zwar nicht aus Weintrauben, sondern werden aus so genannten Silizium-Scheiben hergestellt, trotzdem ist auch hier die Reinheit und besondere Güte der Silizium-Scheibe entscheidend für die Qualität des Prozessors und somit für eine möglichst hohe Taktrate. Hier erfahrt Ihr alles über das Stepping von Prozessoren:

     Rubrik Prozessor   » CPU-Stepping

 
     

 

   
     
 

Do, 04.09.03   Prozessortabellen vervollständigt

Nachdem ich mich in den letzten Tagen und Wochen intensiv mit den verschiedenen Server-Prozessoren beschäftigt habe und zu jedem Modell einen detaillierten Bericht geschrieben haben (siehe Rubrik Prozessor -> Modelle), bin nun auch endlich dazu gekommen, die Prozessortabellen zu vervollständigen. Jetzt könnt Ihr Euch in übersichtlichen Tabellen, die unter anderem Infos über Taktrate, Herstellungsprozess, L2-Cache, Maximale Temperatur, u.s.w, beinhalten, über die Desktop-, Mobile- und Serverprozessoren informieren. Hier geht's zu den einzelnen Prozessortabellen:

     Rubrik Prozessor  » CPU-Tabellen  » Desktop-Prozessoren
     Rubrik Prozessor  » CPU-Tabellen  » Server-Prozessoren
     Rubrik Prozessor  » CPU-Tabellen  » Mobile-Prozessoren

 
     

 

   
     
 

Mi, 03.09.03   Was leisten aktuelle Notebook-Grafikkarten?

Notebooks erwachen so langsam aus ihrem Dornröschenschlaf und gelten mittlerweile nicht mehr als pure Arbeitsmaschinen, wie das früher einmal war. Grafikchiphersteller haben schnell erkannt, dass der mobile Markt immer mehr leistungsfähigere Grafikchips fordert. Zur Zeit kämpfen Nvidia und ATI mit ihren Flagschiffen "Radeon 9600 Mobility" und "Geforce FX 5600 GO" um die Gunst der mobilen 3D-Spieler. Aber was leisten aktuelle mobile Grafikchips wirklich? Um einen Überblick über die Leistungsfähigkeit von mobilen Grafikkarten zu bekommen, gibt es auf der Seite PC-Erfahrung.de in der Rubrik Datenbanken schon seit längerem die Benchmarkliste "3D Notebook", in der Besitzer eines Notebooks ihre Werte in verschiedenen Benchmarks eintragen lassen können.

     Rubrik Datenbanken  » Notebook 3D

 
     

 

   
     
 

Di, 02.09.03   Rubrik "Sämtliche Informationen über alle Prozessormodelle" fertig gestellt

Heute habe ich es nach langer Zeit endlich geschafft, die Rubrik "Sämtliche Informationen über alle Prozessormodelle" fertig zu stellen. Nachdem ich begonnen hatte, zu jedem Desktop- und Mobile-Prozessor detaillierte Information und Bildmaterial in übersichtliche Artikeln zu verfassen, so fehlten bis heute nur noch die Server-Prozessoren. Und heute habe ich mit dem "Intel Itanium 2" den letzten Artikel fertig bekommen, so dass Ihr Euch jetzt neben zahlreichen Desktop- und Mobile-Prozessoren auch Informationen zu folgenden Server-Prozessoren einholen könnt: Intel Pentium Pro, Pentium 2 Xeon, Pentium III Xeon, Xeon DP, Xeon MP, Itanium, Itanium 2 und AMD Athlon MP, Opteron. Viel Spaß beim Schmökern! Hier geht's zur Rubrik:

     Rubrik Prozessor   » Modelle

 
     

 

   
     
 

Mo, 01.09.03   Artikel "Intel Itanium" online - Intels erster 64 Bit-Prozessor

In den letzten Tagen hatte auch ich ein wenig Probleme mit meinem Computer, der beim Starten immer hängen blieb und seinen Dienst verweigerte. Auch nach mehrmaligen Formatieren und Neuinstallieren konnte das Problem nicht gelöst und ich weiß bis jetzt immer noch nicht, woran das liegt. Ich habe es aber immerhin schon geschafft, dass ich an Homepage weiterarbeiten kann und somit konnte ich jetzt auch den Artikel über den Intel Itanium fertig stellen.
Der Intel Itanium ist aus dem Grund sehr interessant, da er der erste 64 Bit-Prozessor ist, der auf dem Markt erschienen ist. Gerade jetzt sieht man bei den AMD-Prozessoren wie dem Opteron oder Athlon 64, dass die Industrie einen Wechsel von der herkömmlichen 32 zur 64 Bit-Technologie vollzieht, der die Leistungsfähigkeit der  Prozessoren beschleunigen soll. Doch der Itanium-Prozessor ist ein reiner 64 Bit-Prozessor, so dass er unter Verwendung von 32 Bit-Betriebssystem bzw. -Anwendungen stark an Performance verliert, da er den Programmcode erst aufwendig umwandeln (emulieren) muss. Schaut doch einfach mal rein! Hier geht's zum Artikel:

     Rubrik Prozessor   » Modelle   » Intel Itanium

 
     

Zurück zur Startseite

Hosted by www.speicherzentrum.de